Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Eiskessel-Herausforderung»

«Ice Bucket Challenge»-Erfinder ertrinkt in Massachusetts



Bild

 Corey Griffin stirbt bei einem tragischen Badeunfall.  bild: youtube

Ein Vorreiter der «Ice Bucket Challenge», einer Wette mit Eiswasser, ist bei einem Badeunfall gestorben. Der 27-jährige Corey Griffin sei bereits in der Nacht auf Samstag vom Dach eines Hauses am Hafen von Nantucket in Massachusetts gesprungen, ein Mal aufgetaucht und dann ertrunken.

Das berichtete der «Boston Globe» in einem Nachruf. Es handle sich um einen beliebten Schwimmplatz für Anwohner der Insel.

Bei der «Ice Bucket Challenge», «Eiskessel-Herausforderung» giessen sich Teilnehmer Eiswasser über den Kopf und stellen ein Video davon ins Netz. Die Aktion soll auf die Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) aufmerksam machen. Griffin hatte laut der Zeitung in den vergangenen Monaten rund 100'000 Dollar (rund 90'000 Franken) für den Kampf gegen die Krankheit gesammelt.

Sein Freund Pete Frates gilt als ein möglicher Erfinder der Internet-Wette, bei der sich die Leute entweder mit Eiswasser überschütten oder für die Erforschung der Krankheit spenden. Man kann natürlich auch beides tun. 

Die Aktion hatte sich in den vergangenen Wochen rasant im Internet verbreitet. Viele Prominente, darunter Bill Gates, Lady Gaga und selbst Ex-Präsident George W. Bush, nahmen schon daran teil. (sda/dpa)

Auch Helene Fischer machte mit: 

abspielen

video: youtube/bonitahelene

Hier die bizarre Lady-Gaga-Version:

abspielen

video: youtube/trends tv

Und das belustigende Bush-Video: 

abspielen

video: youtube/todaynews

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter