Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giraffenbaby «Osei» im Basler Zolli ist schon bei der Geburt zwei Meter gross



Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat es im Zoo Basel Nachwuchs gegeben bei den seltenen Kordofan-Giraffen. Die achtjährige Kianga hat am 14. Juli einen aussergewöhnlich grossen und schweren Bullen zur Welt gebracht.

Osei («edel»), wie das Giraffenbaby heisst, ist zwei Meter gross und 80 Kilogramm schwer. Damit übertrifft der jüngste Spross die bei der Geburt üblichen Masse um 20 Kilogramm und 20 Zentimeter, wie der Zolli am Dienstag mitteilte.

Die Grösse des Bullen wirkte sich allerdings auf die Geburt aus. Mit drei Stunden dauerte diese so lange, dass sich der Zootierarzt schon Sorgen machte. Für kurze Zeit kam gar Hektik auf, weil der Hals des grossen Kleinen in den langen Beinen eingeklemmt war.

Nach 20 Minuten aufgestanden

Insgesamt verlief die Geburt jedoch gemäss der Mitteilung problemlos. Schon nach 20 Minuten versuchte das aussergewöhnlich aktive Junge aufzustehen. Nach zwei Stunden saugte es bereits bei seiner Mutter. Weil Osei so agil ist, darf er auch schon die Aussenanlage erkunden.

Vater von Osei ist der achtjährige Xamburu. Dieser hatte auch den kleinen Onong gezeugt, den die sechsjährige Sophie am 28. Februar dieses Jahres in Basel zur Welt gebracht hat. Den Zolli inzwischen verlassen hat Kiangas 2015 geborener Sohn Makalo. Dieser ist am 27. Juni in einen Zoo in Portugal gebracht worden.

Kordofan-Giraffen, die stark gefährdet sind, hält der Zoo Basel seit 2011. In freier Natur leben in Tschad, Nigeria und Kamerun nur noch rund 2000 Tiere dieser seltenen Unterart, für die europäische Zoos ein koordiniertes Zuchtprogramm betreiben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter