Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fernsehkrimi: Harald Schmidt beim neuen «Tatort»-Team dabei



Jetzt ist es raus: Der «Tatort» zieht vom Bodensee in den Schwarzwald um. Ein besonders bekanntes Gesicht aus dem neuen Team ist ein Nebendarsteller: Mit Harald Schmidt ist dem SWR ein Coup gelungen.

Entertainer Harald Schmidt (58) spielt bald regelmässig im «Tatort» mit. Als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer wird er den Vorgesetzten der Ermittler im neuen SWR-Krimi darstellen. Dabei soll es aber ernst zugehen. «Das ist ja nachprüfbar: Ich habe mich vom Lustigen verabschiedet», versicherte Schmidt am Dienstag in Stuttgart.

Schmidt hat neben seinen Shows schon häufig TV-Rollen angenommen, etwa bei «Traumschiff», «SOKO Stuttgart» und «Wilsberg». Er habe dem SWR «sofort zugesagt», sagte Schmidt, weil es logisch sei: «Tatort ist das Einzige, das ich noch nicht gespielt habe.» Kommissar sei er bisher weder im TV noch auf der Bühne gewesen. Schauplätze des neuen SWR-«Tatorts» sind Freiburg und der Schwarzwald.

Dort ermitteln zwei neue «Tatort»-Kommissare. Die Schauspieler Eva Löbau (43) und Hans-Jochen Wagner (46) werden als Franziska Tobler und Friedemann Berg auf Verbrecherjagd gehen, wie der SWR am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Sitz der zuständigen Kriminalpolizei wird Freiburg sein.

Die ARD ersetzt damit den Bodensee-«Tatort» aus Konstanz, der 2016 auslaufen wird. Mehrere Städte im Südwesten hatten sich um den Zuschlag für den «Tatort» beworben. Die Stadt Freiburg und der Schwarzwald jubelten über die Entscheidung. Erste Dreharbeiten sind 2016 geplant. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter