Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Häftlinge besetzen in Frankreich vorübergehend Gefängnisgebäude



Häftlinge haben in Westfrankreich vorübergehend ein Gefängnisgebäude besetzt und Feuer gelegt. Die Meuterei in der Haftanstalt von Vivonne in der Nähe von Poitiers sei durch Spezialkräfte der Polizei beendet worden, teilte am Montagabend das Justizministerium mit.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatten einige der Insassen einem Wärter die Schlüssel gestohlen und so die Kontrolle über das Gebäude erlangt. Der Aufstand begann gegen 17.00 Uhr. Mit den gestohlenen Schlüsseln öffneten die Häftlinge die Zellen von Mitgefangenen und übernahmen so die Kontrolle. Zudem legten sie ein Feuer.

Nach gut fünf Stunden sei der Aufstand durch die Spezialkräfte beendet worden, erklärte das Justizministerium. «Kein Bediensteter wurde verletzt.» Zudem habe «kein Häftling ins Spital gebracht werden müssen». Das von den Häftlingen gelegte Feuer war bereits vor dem Polizeieinsatz von der Feuerwehr unter Kontrolle gebracht worden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen