Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasilien weiss nichts von Snowdens Asylantrag



FILE - A Sunday, June 9, 2013, file photo provided by The Guardian newspaper in London shows Edward Snowden, who worked as a contract employee at the U.S. National Security Agency, in Hong Kong. A report that revealed the massive U.S. government surveillance effort is among the top finalists for the Pulitzer Prize. The stories were based on thousands of documents handed over by Snowden. The reports were published by Barton Gellman of The Washington Post and Glenn Greenwald, Laura Poitras and Ewan MacAskill of The Guardian. (AP Photo/The Guardian, File)

Bild: AP/The Guardian

Die brasilianische Regierung hat Angaben des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden widersprochen, wonach er das Land offiziell um Asyl gebeten habe. Ein solches Gesuch sei bislang nicht eingegangen, erklärte Aussenminister Luiz Alberto Figueiredo am Montag. 

Wenn Snowden einen Asylantrag stelle, werde dieser geprüft. Snowden hatte in einem am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Interview des Fernsehsenders Globo gesagt, sein auf ein Jahr begrenztes politisches Asyl in Russland laufe Anfang August ab, insofern wäre er «glücklich» über ein Folgeangebot aus Brasilien«Ich würde liebend gerne in Brasilien leben», sagte Snowden. (rey/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen