Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

London verschärft Vorgehen gegen Islamisten in Gefängnissen



Die britische Regierung sagt islamistischem Gedankengut in Gefängnissen den Kampf an. Sie verschärft die Massnahmen gegen Häftlinge, «die sich subversiv verhalten oder Vorstellungen verbreiten, die fundamentalen britischen Wertvorstellungen entgegenstehen».

«Für die gefährlichsten Terroristen und Radikalisierer wird die Regierung alle Möglichkeiten nutzen, die ihr zur Verfügung stehen», kündigte das Justizministerium am Montag in London an. Zu den geplanten Massnahmen zähle die Trennung von Extremisten von anderen Gefangenen und das Verbot der Teilnahme an gemeinsamen Gebetstreffen, erklärte das Ministerium.

Extremistische Schriften sollten verboten werden, das Vollzugspersonal solle speziell geschult werden. Das Justizministerium teilte zudem mit, es habe eine neue Abteilung eingerichtet, die sich dem Vorgehen gegen den islamistischen Extremismus in den Haftanstalten widmen soll.

Nicht gegen Religion gerichtet

Der Vorlage der neuen Massnahmen war eine Untersuchung vorangegangen, in deren Verlauf Experten rund 60 Gefängnisse in Grossbritannien, Frankreich, Spanien und den Niederlanden besuchten. Der islamische Extremismus sei «eine Gefahr für unsere Gesellschaft und eine Bedrohung der öffentlichen Sicherheit», erklärte Justizministerin Elizabeth Truss. Die «Ausbreitung dieser giftigen Ideologie hinter Gittern» müsse bekämpft werden.

In ihrem Bericht betonten die Experten, dass sich die Massnahmen nicht gegen die Religion allgemein richteten. «Der Glaube hat das Potenzial, Leben zum Besseren zu wenden», heisst es darin. Beim Islamismus handle es sich hingegen um eine politische Ideologie, die von «Intoleranz und anti-westlichen Ressentiments» geprägt sei. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen