Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frost vermiest Mostobsternte - Ramseier muss Konzentrat importieren



Der Frost im Frühjahr sorgt für die kleinste Mostobsternte seit 1957. Weil die Saft- und Konzentratsreserven nun nicht bis zur nächsten Ernte ausreichen, muss der Getränkehersteller Ramseier geringe Mengen Mostobstkonzentrat importieren.

Nur so könnten die Marktbedürfnisse gedeckt werden, teilte die Ramseier Suisse AG am Donnerstag mit.

Der Apfelanteil bestehe bei den Ramseier-Obstprodukten weiterhin zu 100 Prozent aus reinen Schweizer Äpfeln. Der Bedarf an Birnen müsse jedoch «ausnahmsweise» aus Zukäufen aus Italien und Deutschland gedeckt werden", heisst es weiter.

Gemäss dem Schweizer Obstverband (SOV) wurden dieses Jahr rund 22'000 Tonnen Mostäpfel und 6000 Tonnen Mostbirnen verarbeitet. Dies entspreche bei den Äpfeln nur zirka 24 Prozent und beiden Birnen 39 Prozent der durchschnittlichen Erntemenge der letzten zehn Jahre, schreibt der Obstverarbeiter weiter.

So konnten die Mostereibetriebe der Ramseier Suisse AG in Sursee LU und Oberaach TG in diesem Herbst nur rund 14'600 Tonnen Mostobst verarbeiten, heisst es. Auswirkungen auf die Qualität des Obsts hatte der Frost offenbar aber keine. Sie sei nämlich «ausserordentlich gut».

Ebenfalls keinen Einfluss hat die kleine Ernte 2017 auf die Produkte mit dem Hochstamm Suisse-Label. Für diese Produktion reichte der Ernteertrag aus. Ramseier-Chef Christian Consoni blickt trotz schlechter Ernte zuversichtlich in die Zukunft: Auf ein schwaches Erntejahr folge erfahrungsgemäss meist ein gutes, lässt er sich zitieren.

Ramseier Suisse AG verarbeitet laut eigenen Angaben zwischen 50 und 60 Prozent der gesamten Schweizer Mostobsternte pro Jahr. Das Unternehmen führt die Marken Ramseier, Sinalco und Elmer und beschäftigt rund 230 Mitarbeiter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen