Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Anklagen nach tödlichem Brand in türkischem Internat



Wenige Tage nach dem verheerenden Brand in einem türkischen Mädcheninternat ist gegen sechs mutmassliche Mitverantwortliche Klage erhoben worden. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag.

Unter den Angeklagten sind der Aufseher des Schlafraums in dem Internat im südtürkischen Bezirk Adana, der Vorsitzende und zwei weitere Mitglieder eines für das Internat tätigen Vereins. Der Schlafsaal soll unter der Aufsicht einer sunnitischen Sekte namens Suleymanci gestanden haben.

Insgesamt 14 Menschen wurden laut Anadolu festgenommen. Sechs von ihnen kamen aber wieder frei, wurden allerdings unter Aufsicht der Justiz gestellt.

Bei dem Brand waren in der Nacht zum Mittwoch elf Mädchen und ein Lehrer ums Leben gekommen. Nach ersten Ermittlungen wurde der Brand durch einen Defekt in der Elektrik verursacht. Es gab 24 Verletzte, darunter acht Erwachsene.

Fehlende Schlafgelegenheiten

Die Flammen breiteten sich derart rasch in dem dreistöckigen, holzverkleideten Gebäude aus, dass sich mehrere Schülerinnen nur noch durch einen Sprung aus den Fenstern retten konnten. Der Brand konnte erst nach drei Stunden unter Kontrolle gebracht werden.

Nach dem Brand hatte die prokurdische Demokratische Partei der Völker (HDP) der türkischen Regierung vorgeworfen, Schlafgelegenheiten für Schüler nicht angemessen zu finanzieren. Daher seien Kinder aus armen Familien gezwungen, in Unterkünften zu schlafen, die von religiösen Gemeinschaften betrieben werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen