Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britischer Minister vor May-Rede: Werden Verpflichtungen erfüllen



Grossbritannien will laut Verkehrsminister Chris Grayling beim EU-Austritt seinen finanziellen Pflichten nachkommen. «Wir sind eine Nation, die ihre Verpflichtungen erfüllt», sagte er wenige Stunden vor einer Rede von Premierministerin Theresa May zum Brexit.

May werde in Florenz erläutern, wie Grossbritannien die Austrittsverhandlungen voranbringen wolle und wie es sich die Grundzüge der künftigen Beziehungen zur EU vorstelle, sagte Grayling am Freitag im BBC Radio.

Bereits am Montag beginnt eine neue Brexit-Verhandlungsrunde in Brüssel. Die Gespräche sind nach Angaben von EU-Chefunterhändler Michel Barnier bislang kaum vorangekommen.

Umstritten sind unter anderem die finanziellen Verpflichtungen des Königreichs beim Ausstieg, der für März 2019 terminiert ist. In Brüssel werden hinter vorgehaltener Hand Zahlen zwischen 60 und 100 Milliarden Euro genannt.

May will der EU der BBC zufolge 20 Milliarden Euro für eine Übergangszeit anbieten unter der Bedingung, dass Grossbritannien nach dem Ausstieg Teil des Binnenmarktes bleiben kann.

Im «historischen Herz» Europas

Begleitet wird May in Florenz britischen Medien zufolge von Aussenminister Boris Johnson, Schatzkanzler Philip Hammond und Brexit-Minister David Davis. Die Politiker wollten die Einigkeit der Regierung demonstrieren. Ein Regierungssprecher wollte dies auf Anfrage aber nicht kommentieren. Im Kabinett gab es bislang keinen einheitlichen Brexit-Kurs.

May hält ihre Rede in der gotischen Klosteranlage Santa Maria Novella mitten in Florenz. Sie habe die italienische Stadt ausgewählt, weil es das «historische Herz» Europas sei, hiess es in Downing Street.

EU-Chefunterhändler Michel Barnier hatte am Donnerstag im italienischen Parlament gesagt, man werde May «aufmerksam und konstruktiv» zuhören. Sollte bis zum EU-Austritt im März 2019 keine Abmachung über die künftigen Beziehungen erreicht sein, werden unabsehbare Folgen für die Wirtschaft und andere Bereiche befürchtet. (sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen