Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aussichten für Schweizer Wirtschaft wieder etwas besser



Nach dem Knick im Vormonat haben sich die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft im September wieder leicht verbessert. Das Konjunkturbarometer der KOF stieg um 1.6 auf 105.8 Punkte. Die stärksten Signale kamen dabei von der Industrie.

Eine Stimmungsverbesserung sei insbesondere in der Elektro-, Holz-, Chemie- und Metallindustrie sichtbar, teilte die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich am Freitag in einem Communiqué mit. Leicht negative Signale kamen dagegen aus der Papier- und Maschinenindustrie.

Vor allem die Auftragslage sei deutlich günstiger als zuvor. Die leicht positivere Einschätzung der Wettbewerbsposition lasse zudem darauf schliessen, dass die jüngste Abwertung des Schweizer Frankens allmählich zu einer Entspannung führe, hiess es weiter. Auch aus dem Gastgewerbe kämen positivere Signale.

Dagegen hätten sich die Perspektiven für den inländischen Konsum, die Exportwirtschaft, den Finanzsektor und das Baugewerbe etwas verschlechtert, schrieb die KOF.

Knick teilweise wettgemacht

Mit dem leichten Anstieg hat das Konjunkturbarometer einen Teil des Rückgangs vom August wieder wettgemacht, als es um 3.3 auf (revidiert) 104.2 Punkte gesunken war.

Das Barometer stehe nach wie vor deutlich über seinem langfristigen Mittelwert, schrieb die KOF. Deshalb sei mit einem anhaltend lebhaften Wirtschaftswachstum zu rechnen, auch wenn die letzten Monate weder einen klaren Auf- noch Abwärtstrend erkennen liessen.

Das KOF-Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Konjunktur. Es ist ein Sammelindex, der sich nach der jüngsten Revision neu aus 273 Einzelindikatoren zusammensetzt. Diese werden über statistisch ermittelte Gewichte zu einem Gesamtindikator zusammengefasst. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen