Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aussenhandel: Aussenhandel gibt auch im Oktober nach



Wie in den Vormonaten hat sich der schweizerische Aussenhandel auch im Oktober negativ entwickelt. Ein besonders deutliches Minus zeigten die Uhren- und Maschinenexporte. Importseitig sank die Nachfrage nach Konsumgütern merklich.

Der Oktober zählte allerdings einen Arbeitstag weniger als im Vorjahr. Wie die Eidgenössische Zollverwaltung am Donnerstag mitteilte, stagnierten die Exporte bereinigt um diesen Effekt.

Die Importe sanken schwächer als in den Vormonaten. Da die Entwicklung der Importe erneut negativer ausfiel als jene der Ausfuhren, resultierte in der Handelsbilanz ein Rekordüberschuss von 4.2 Milliarden Franken.

Die Ausfuhren in der Schweiz gingen im Oktober insgesamt um 4.7 Prozent zurück, preisbereinigt um 1.5 Prozent. Sie beliefen sich auf 18.8 Milliarden Franken. Dabei sanken mit Ausnahme der chemisch-pharmazeutischen Industrie die Ausfuhren sämtlicher Exportindustrien.

Die Ausfuhren der Pharmaindustrie als wichtigste Exportbranche stiegen arbeitstagsbereinigt um 9.1 Prozent. Mit dem fehlenden Arbeitstag legten sie um 3.4 Prozent zu. Am stärksten brachen mit 19 Prozent und nicht arbeitstagsbereinigt die Ausfuhren der Papier- und grafischen Industrie ein.

Die Uhrenindustrie verzeichnete mit dem fehlenden Arbeitstag einen Rückgang von 12.3 Prozent, die Metallindustrie einen von 12 und die Maschinen- und Elektronikindustrie einen von 11.3 Prozent.

Bei den Importen zeigten Rohöl und Erdölprodukte einen markanten Preisrückgang. Insgesamt gingen die Importe um 11.6 Prozent und preisbereinigt um 5.3 Prozent zurück. Die Einfuhren im Oktober beliefen sich auf 14.7 Milliarden Franken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen