Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

verrückter winter

Zuerst wütete der Föhn – jetzt wird im Süden die Lawinengefahr wieder grösser 



Der Föhn hat für einen frühlingshaften und stürmischen Samstag gesorgt. Es wurden Windspitzen bis 134 Kilometer pro Stunde (km/h) in Les Diablerets VD und Temperaturen bis 17 Grad in Vaduz FL erreicht, wie MeteoNews mitteilte. 15 Grad oder wärmer war es auch in Genf, Altenrhein SG, Ebnat-Kappel SG und Glarus. Auf den Berggipfeln tobte der Südwestwind mit Orkanstärke, wie MeteoNews weiter mitteilte.

Auf die Wärme folgte mit dem Zusammenbruch des Föhns die Kälte: MeteoNews erwartete im Bündnerland ein Absinken der Schneefallgrenze bis in die Täler. In Graubünden, insbesondere in Mittel- und Südbünden, rechnete MeteoNews bis Montagabend oberhalb von 1000 Metern mit rund 30 bis 50 Zentimetern Neuschnee. Da in diesen Gebieten schon jetzt ein Mehrfaches der für diese Jahreszeit üblichen Schneemengen liege, dürfte sich die Lawinensituation nochmals merklich verschärfen. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter