Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unabhängigkeitsgegner bejubeln in Barcelona Staatspolizei



Kurz vor Beginn einer Grosskundgebung gegen die Abspaltung der Region Katalonien von Spanien sind am Sonntag rund tausend Unabhängigkeitsgegner in Barcelona vor dem Quartier der Guardia Civil zusammengekommen - als Unterstützer der staatlichen Polizeieinheit.

Die Demonstranten schwenkten unzählige spanische Fahnen und skandierten: «Ihr seid nicht allein!», «Ich bin Spanier, Spanier, Spanier», «Viva España» und «Das ist unsere Polizei».

In Barcelona wollten Gegner einer Unabhängigkeit Kataloniens am Sonntag gegen die Abspaltungspläne demonstrieren. Zu der Kundgebung hat die Organisation Katalanische Zivilgesellschaft aufgerufen, die den Unabhängigkeitsbestrebungen sehr kritisch gegenüber steht.

Auch die in Madrid regierende konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy sowie deren parlamentarische Verbündete Ciudadanos unterstützen die Kundgebung. Am Samstag hatten Menschen in zahlreichen Städten Spaniens für einen Dialog zwischen Barcelona und Madrid demonstriert.

Bei einem von der spanischen Justiz verbotenen Referendum waren staatliche Polizeieinheiten am vorigen Sonntag zum Teil gewaltsam gegen Wähler und Demonstranten vorgegangen. Nach Angaben der separatistischen Regionalregierung wurden bei den Polizeiaktionen zur Verhinderung der Abstimmung knapp 900 Menschen verletzt. Rund 90 Prozent stimmten für die Trennung Kataloniens vom Königreich.

Rajoy bleibt hart

Ministerpräsident Rajoy sagte in einem Interview, laut Verfassung könne die spanische Regierung die Autonomie Kataloniens aussetzen und eine Abspaltung verhindern. «Die Regierung wird sicherstellen, dass jede Unabhängigkeitserklärung zu nichts führen wird», sagte Rajoy am Samstag der spanischen Zeitung «El País».

Er schliesse auch nicht aus, Katalonien die Teilautonomie zu entziehen, sollte die politische Führung in der Region ihre Drohung zur Unabhängigkeitserklärung nicht zurückziehen. Idealerweise sollten drastische Lösungen nicht nötig sein, dafür müsse sich die Lage aber ändern, erklärte Rajoy. Eine Vermittlung in dem Konflikt lehnte er ebenso ab wie die Abhaltung von Neuwahlen.

Solange die Krise nicht beendet sei, würden die 4000 zusätzlichen Polizisten in Katalonien bleiben, die die Regierung wegen des umstrittenen Unabhängigkeitsreferendums entsandt habe, sagte Rajoy. (sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen