Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien: Italiens Museen feiern Rekord: Bisher 40 Millionen Besucher 2015



Die staatlichen italienischen Museen verzeichnen in diesem Jahr mehr Besucher als je zuvor. Bereits in den ersten elf Monaten sei die Zahl von 40 Millionen des Gesamtjahres 2014 übertroffen worden, sagte Kultur- und Tourismusminister Dario Franceschini am Samstag.

«Nach dem Rekordzuwachs des Vorjahres festigt sich ein ermutigender positiver Trend», sagte der Minister. Die Erhöhung des staatlichen Kulturetats zahle sich aus. Die positiven Ergebnisse seien unter anderem der Reform des Museumssystems mit längeren Öffnungszeiten zu verdanken.

Museen seien auch abends und sonntags offen. Am ersten Sonntag des Monats sind sie kostenlos zugänglich. Mit einem Besucheransturm wird bei dem am (morgigen) Sonntag geplanten Tag der offenen Museen gerechnet.

Chronische Personalmängel beheben

Die italienische Regierung will nach Jahren der Einsparungen wieder mehr in Kultur investieren. Das Kulturministerium will chronische Personalmängel beheben. So sollen 2016 Planposten für 500 Archäologen und Bibliothekare ausgeschrieben werden.

Italiens Kulturministerium hatte im August 20 Museumsdirektoren im Rahmen einer internationalen Ausschreibung für Topmuseen des Landes ausgewählt.

Nachdem die Regierung in den vergangenen Krisenjahren stark den Rotstift angesetzt hat, will Premier Matteo Renzi jetzt wieder verstärkt in Kultur investieren. «Kultur ist Italiens Erdöl», pflegt Renzi zu sagen. Vor allem nach den Anschlägen in Paris sei es wichtig, Kultur als Teil der europäischen Identität zu fördern. (sda/dpa/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen