Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Experten bezweifeln einfache Deals für Briten ausserhalb Europas



Nach dem jüngsten Staatsbesuch von Grossbritanniens Premierministerin Theresa May in Indien haben internationale Experten Zweifel angemeldet, dass dem Land einfache Handelsdeals ausserhalb Europas gelingen werden.

«May hat versucht, mit ihrem Besuch in Indien ein starkes Signal zu setzen», sagte Mihir Kapadia, Chef des Vermögensverwalters Sun Global Investments. «Beide Regierungen haben die richtigen Signale gegeben. Aber die Briten haben ein Einwanderungsproblem.»

May war am 7. und 8. November in Indien und hatte dort nach eigenen Angaben den Abschluss von Verträgen im Wert von mehr als einer Milliarde britischen Pfund begleitet. Es war der erste Staatsbesuch ausserhalb Europas. Darüber hinaus dürfte es für die Briten aber schwierig werden.

Auch in Indien haben die Regierung und verschiedene Unternehmerverbände die Visapolitik der Briten kritisiert. Europa-Analystin Camilla Hagelund von der Risikoberatung Verisk Maplecroft sieht darin die grösste Gefahr für mögliche Handelsabkommen. Sie bezeichnet es als Sackgasse, dass Grossbritannien die Einwanderung wegen des Brexit-Votums einschränken muss. «Das schadet den bilateralen Verhandlungen.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen