Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iran

Drei Männer im Iran öffentlich hingerichtet



Im Iran sind drei Männer wegen der Ermordung eines Staatsanwalts im unruhigen Südwesten des Landes öffentlich hingerichtet worden. Sie wurden am Samstagmorgen an dem Ort gehängt, an dem Anfang November der Staatsanwalt von Sabol in seinem Auto erschossen worden war.

Dies berichtete die Nachrichtenagentur Irna. Die Revolutionsgarden hatten damals erklärt, der Mord stehe im Zusammenhang mit einer Drogenaffäre. Allerdings hatte auch die sunnitische Rebellengruppe Dschaisch-ul Adl die Verantwortung für die Tat übernommen.

Ein Grossteil des Drogenschmuggels aus Afghanistan läuft durch die iranische Grenzprovinz Sistan-Belutschistan, weshalb es dort regelmässig Zusammenstösse zwischen den Sicherheitskräften und den Drogenschmugglern gibt.

Zudem sind in der Provinz, deren Bevölkerung mehrheitlich der sunnitischen Minderheit angehört, mehrere Extremistengruppen aktiv, die immer wieder Anschläge auf Angehörige von Polizei, Militär und Verwaltung verüben. Nach UNO-Angaben wurden im Iran seit Jahresbeginn bereits mehr als 170 Menschen hingerichtet. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen