Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kunstsammler Schwarzenbach wehrt sich gegen Millionen-Busse



Der Kunstsammler Urs E. Schwarzenbach steht am 28. November in Bülach vor Bezirksgericht. Er wehrt sich gegen eine Busse von vier Millionen Franken. Die Oberzolldirektion brummte ihm diese auf, weil er jahrelang Kunstgegenstände unverzollt eingeführt hatte.

Die Strafverfügung der Oberzolldirektion, die der Nachrichtenagentur sda vorliegt, ist 75 Seiten dick und listet fast 200 Kunstgegenstände auf, die der 69-jährige Sammler unverzollt oder mit zu niedrigem Wert in die Schweiz eingeführt haben soll. Es wären noch mehr, wären die Fälle vor März 2009 nicht schon verjährt.

In der Verfügung steht auch Schwarzenbachs Begründung, weshalb er die Kunstgegenstände beim Zoll nicht angemeldet habe: Das hätte viel zu lange gedauert, sagte er aus. Etwa zwei Stunden. Er habe nicht Abgaben umgehen wollen, sondern «eine endlose Bürokratie».

Bei der Oberzolldirektion kam er mit diesem Argument nicht durch. Sie verhängte eine Busse von vier Millionen Franken wegen mehrfacher Mehrwertsteuerhinterziehung. Diese will Schwarzenbach jedoch nicht bezahlen, weshalb es am 28. November in Bülach zum Prozess kommt. Für die Verhandlung sind zwei Tage eingeplant.

Kunst im Koffer

In Bülach findet der Prozess deshalb statt, weil der «Tatort» meist der nahegelegene Flughafen Zürich war. Dort ging Schwarzenbach unzählige Male durch den «Nichts zu deklarieren»- Ausgang - im Gepäck hatte er dabei Kunstgegenstände in Millionenwert.

Die Verfügung schildert, wie er beispielsweise im September 2012 durch den grünen Zollausgang ging, im Koffer ein Bild von Edwin Long im Wert von über 300'000 Franken und eine antike Dose in Form eines Elefanten im Wert von 11'300 Franken.

Der Zoll leitete 2012 eine Untersuchung wegen Steuerhinterziehung ein und kam zum Schluss, dass Schwarzenbach Mehrwertsteuern von über 10 Millionen Franken nachzahlen muss.

«Eine Überreaktion des Zolls»

Weil er diesen Betrag anfangs nicht zahlen wollte, kam es zu mehreren Razzien, bei der zahlreiche Kunstgegenstände beschlagnahmt wurden. Die schlagzeilenträchtigste fand im Zürcher Luxushotel Dolder statt. Für Schwarzenbach «eine Überreaktion des Zolls».

Beeindrucken liess sich der Milliardär von diesen Massnahmen nicht. Nur wenige Wochen nach einer Hausdurchsuchung im Jahr 2013 wählte er am Flughafen erneut den grünen Ausgang. Im Gepäck hatte er dabei 20 Gegenstände aus Edelmetall und Edelsteinen sowie zwei Bronze-Skulpturen im Gesamtwert von einer knappen Million Franken.

Für die Oberzolldirektion wiegen Schwarzenbachs Widerhandlungen «sehr schwer». Auch noch während der Untersuchung gegen ihn habe er an seiner gewohnheitsmässigen Vorgehensweise festgehalten. Eine Busse von 4 Millionen sei deshalb angezeigt.

Einsichtig zeigt sich Schwarzenbach nur, was die ausstehenden Mehrwertsteuern in der Höhe von 10 Millionen Franken betrifft. Er ist mittlerweile bereit, diesen Betrag nachzuzahlen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen