Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens fünf Menschen starben am Wochenende in den Alpen



In den Alpen sind mindestens fünf Berggänger ums Leben gekommen. Am Glegghorn im Bündnerland und am Zinalrothorn im Wallis starb je ein Alpinist und beim Wandern in Vorarlberg verunglückte ein Schweizer tödlich. Am Matterhorn erfroren zwei Engländer.

Ein 39-jähriger Mann aus dem Kanton Zürich ist am Samstagnachmittag bei einem Bergunfall am Glegghorn oberhalb der Fläscheralp im Kanton Graubünden tödlich verunfallt. Er befand sich zusammen mit einem Kameraden auf einer Bergwanderung am 2447 Meter hohen Glegghorn, als er beim Abstieg eine Abkürzung wählte und dabei in unwegsames Gelände geriet, wie die Bündner Kantonspolizei mitteilte. In der Folge stürzte er rund 150 Meter über einen steilen, mit Steinen durchsetzten Abhang hinunter.

Am Zinalrothorn in Zermatt VS verunfallte am Sonntagmorgen ein ausländischer Alpinist tödlich. Der Bergsteiger befand sich beim Abstieg, als er auf einer Höhe von rund 3930 Metern über Meer ausrutschte und über Felsen auf den Triftgletscher abstürzte, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte.

Für einen 72-jährigen Schweizer endete eine Wanderung in Vorarlberg am Samstagnachmittag tödlich. Der Mann war mit einem 59-jährigen Begleiter auf der Gsohlalpe in Hohenems (Bezirk Dornbirn) unterwegs. Beim Abstieg Richtung Götznerberg stürzte der Ältere etwa sechs Meter in die Tiefe und zog sich dabei tödliche Kopfverletzungen zu, wie die Polizei mitteilte.

Am Matterhorn erfroren

Zwei seit Donnerstag am Matterhorn vermisste englische Bergsteiger sind tot aufgefunden worden. Die Männer waren auf einer Höhe von 4000 Metern von schlechtem Wetter überrascht worden und sind erfroren, wie die Einsatzkräfte in der norditalienischen Stadt Aosta mitteilten. Die Bergsteiger seien vermutlich schon in der Nacht auf Freitag gestorben.

Die Leichen der beiden Bergsteiger seien auf etwa 4000 Metern Höhe am Pic Tyndall an der Südwestschulter des 4478 Meter hohen Berges entdeckt und geborgen worden, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Einer der beiden war nur leicht bekleidet. Die Toten wurden in einer Schlucht unter einem halben Meter Schnee entdeckt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen