Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien: Mehr als 20 Tote bei neuen Angriffen in Aleppo



Bei Luft- und Raketenangriffen sind in der syrischen Stadt Aleppo am Mittwoch mehr 20 Menschen getötet worden - trotz des vor zwei Monaten ausgerufenen Waffenstillstands. Allein bei einem Luftangriff des syrischen Regimes, der ein Spital traf, starben 14 Menschen.

Die Luftwaffe von Machthaber Baschar al-Assad habe das Spital und ein nahe gelegenes Wohnhaus angegriffen, berichtete die als «Weisshelme» bekannte zivile Bürgerwehr. Der Angriff habe das Viertel Sukkari in der von Rebellen kontrollierten östlichen Hälfte von Aleppo getroffen, sagten die freiwilligen Bergungskräfte der Nachrichtenagentur AFP.

Die Luftwaffe setzte auch Fassbomben an, wie ein AFP-Korrespondent berichtete. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte, die Attacke auf das Spital sei von einem «Flugzeug des Regimes» ausgeführt worden.

Angriffe auch auf Regime-Gebiet

Bei Raketenangriffen im Westteil - der unter Kontrolle der Regierungstruppen steht - gab es nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Sana sieben Todesopfer und 35 Verletzte. Damaskus machte die islamistische Al-Nusra-Front und ihre Verbündeten dafür verantwortlich.

Nach Ausrufung des Waffenstillstands war es in der nordsyrischen Stadt zunächst ruhiger geworden. Seit vergangenen Freitag sind die Kämpfe wieder aufgeflammt - seitdem wurden Aktivisten zufolge mehr als hundert Menschen getötet.

Die Friedensverhandlungen in Genf zwischen Vertretern und Gegnern Assads haben bislang keine Fortschritte gebracht. Seit dem Beginn des syrischen Bürgerkrieges vor fünf Jahren wurden mehr als 270'000 Menschen getötet. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter