Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Früherer ETA-Chef Josu Ternera in Frankreich festgenommen



Nach rund 17 Jahren auf der Flucht ist der frühere politische Chef der aufgelösten baskischen Untergrundorganisation ETA, Josu Ternera, festgenommen worden. Das teilte das spanische Innenministerium mit.

Die Festnahme sei am frühen Donnerstagmorgen in der französischen Alpengemeinde Sallanches nahe den Grenzen zur Schweiz und zu Italien erfolgt. An der Aktion hätten die spanische Polizeieinheit Guardia Civil und die französischen Sicherheitsbehörden mitgewirkt, hiess es. Weitere Details blieben zunächst unklar.

Der 68-jährige Ternera, der mit bürgerlichem Namen José Antonio Urrutikoetxea Bengoetxea heisst, war der meistgesuchte unter den Dutzenden noch flüchtigen «Etarras». Nach Verbüssung mehrerer Haftstrafen war er zwischen 1998 und 2002 Abgeordneter im Parlament der Autonomen Region des Baskenlandes im Norden Spaniens.

Nachdem aber ein Gericht beschlossen hatte, seine Verbindungen zu einem Anschlag auf eine Kaserne in Saragossa zu untersuchen, bei dem 1987 zwölf Menschen gestorben worden, war Ternera vor 17 Jahren wieder untergetaucht.

In Frankreich gab es einen Haftbefehl eines Pariser Strafgerichts gegen Ternera, wie französische Justizkreise der Deutschen Presse-Agentur in Paris bestätigten. Ternera sei 2017 in Abwesenheit wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu einer Gefängnisstrafe von acht Jahren verurteilt worden.

Vor gut einem Jahr hatte die ETA ihre Selbstauflösung bekanntgegeben. Bei ETA-Anschlägen wurden insgesamt mehr als 800 Menschen getötet. Die Organisation wurde als Widerstandsbewegung gegen die Diktatur von Francisco Franco gegründet.

Aber auch nach der Rückkehr Spaniens zur Demokratie im Jahr 1975 kämpfte sie mit dem Ziel eines unabhängigen Baskenlandes im Norden Spaniens und im Südwesten Frankreichs weiter. Nach der Verkündung der Einstellung des bewaffneten Kampfes im Jahr 2011 verübte ETA keine Anschläge mehr. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Kurz vor dem Aus? FPÖ und SPÖ einigen sich auf Sturz seiner Regierung

Link zum Artikel

Wo du wie viel Trinkgeld geben musst – und wo auf keinen Fall!

Link zum Artikel

Nimmt China nun an Apple Rache? Huawei-Chef Zhengfei hat die passende Antwort für Trump

Link zum Artikel

Ein unberechenbares Spiel auf rutschiger Unterlage: So (schlecht) haben wir die WM getippt

Link zum Artikel

Schaffhausen-Fans empören mit sexistischem Banner – Regierungsrätin fordert Konsequenzen

Link zum Artikel

Was für ein «Staffelfinale»! Sunderland verpasst Wiederaufstieg nach Last-Second-Drama

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen