Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Politisches Erdbeben in Serbien

Bisher zweitstärkste Partei erleidet Absturz



Die um zwei Jahre vorgezogene Parlamentswahl in Serbien hat die Parteienlandschaft in dem Balkanland von Grund auf umgestaltet. Die bereits bisher stärkste «Fortschrittspartei» (SNS) konnte mit rund 50 Prozent der Stimmen die absolute Mehrheit gewinnen.

Das berichtete die Wahlforschungsgruppe Cesid in Belgrad am Sonntag auf der Basis von Hochrechnungen. Im Parlament kann sich die Partei damit auf 160 der 250 Abgeordneten stützen. Einen Absturz erlebte nach internen Querelen die bisher zweitstärkste Demokratische Partei (DS). Sie kam nach diesen Berechnungen nur noch auf rund sechs Prozent der Stimmen, während sie vor zwei Jahren noch 25 Prozent erreicht hatte.

Auf den zweiten Platz in der Wählergunst schoben sich am Sonntag dagegen die Sozialisten (SPS) von Regierungschef Ivica Dacic. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter