Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum dieser Professor glaubt, dass global nachhaltiges Wachstum eine Illusion bleibt

Mathias Binswanger, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz, rechnet in seinem neuen Buch mit wachstumskritischen Meinungen ab. Wir haben den Autor zum Interview getroffen.

Christoph Bopp / ch media



«Wachstum macht die Menschen in hoch entwickelten Gesellschaften nicht glücklicher, gerät aber mit der Endlichkeit des Planeten in Konflikt. Warum hören wir nicht einfach damit auf, immer noch mehr wachsen zu wollen?» Das schreibt der Ökonom Mathias Binswanger in seinem neuesten Buch. Ja, warum sind wir nicht zufrieden mit dem, was wir haben, Herr Professor?

Mathias Binswanger

Mathias Binswanger. Bild: chmedia/Chris Iseli

Ihr Buch rechnet ziemlich schonungslos ab mit wachstumskritischen Meinungen. Ohne Wachstum kein Kapitalismus. Mit Aufrufen zu Masshalten, Konsumverzicht und Nachhaltigkeit kommen wir also nicht weit?
Mathias Binswanger: Das Buch zeigt auf, dass unsere heutige kapitalistische Wirtschaft nicht ohne Wachstum funktionieren kann. Es gibt nur die Alternativen Wachstum oder Schrumpfung. Kaum wächst die Wirtschaft nicht mehr, beginnen Unternehmen vermehrt Verluste zu machen, und es kommt zu Entlassungen, was wiederum bei anderen Anbietern zu Verlusten führt. Um eine solche Entwicklung zu vermeiden, braucht es Wachstum. Allerdings muss dieses Wachstum nicht maximal sein, und es kann mehr oder weniger nachhaltig ablaufen. Masshalten und Nachhaltigkeit sind deshalb wichtig. Doch es ist eine Illusion, dass wir dadurch zu einer Wirtschaft gelangen, die nicht mehr wachsen muss.

Viele Leute glauben noch, dass es «schlechtes» Wachstum gibt, das keine Rücksicht nimmt auf Umwelt und Gesellschaft, nur das müsse man vermeiden. Gibt es also «gutes» Wachstum – oder wenigstens nicht so schädliches?
Es gibt besseres und schlechteres Wachstum in dem Sinn, dass wir eine Einheit des Bruttoinlandproduktes mit mehr oder weniger Umweltbelastung produzieren können. In dieser Hinsicht hat man starke Fortschritte erzielt, da es gelungen ist, das Wachstum vermehrt von Ressourcenverbrauch und Schadstoffemissionen (insbesondere CO2) zu entkoppeln. Auf diese Weise wurden die Grenzen des Wachstums immer mehr in die Zukunft verschoben. Global betrachtet nehmen der Ressourcenverbrauch und die C02-Emissionen aber weiterhin zu, und global nachhaltiges Wachstum bleibt eine Illusion.

Sie schreiben, der Wachstumszwang könne nur gemildert werden, aber nicht abgeschafft. Treiber einer solchen Milderung wäre die Politik und schliesslich der Staat, welcher Verbote und Vorschriften erlässt. Wäre das dann die «Ökodiktatur»?
Für eine Milderung braucht es keine Ökodiktatur. Am stärksten ist der Druck zu Gewinnmaximierung bei an der Börse kotierten Aktiengesellschaften. Es geht dort um die Maximierung des Shareholder Values, der von den Erwartungen zukünftiger Gewinne und den daraus bezahlten Dividenden abhängt. Lebt eine Aktiengesellschaft dem Shareholder-Value-Gedanken nicht nach, dann wird sie schnell zu einem Übernahmekandidaten an der Börse. Solche Unternehmen werden dann aufgekauft und das Management ausgetauscht, damit wieder ein maximaler Gewinn angestrebt wird. Bei anderen Unternehmensformen (zum Beispiel Genossenschaften) ist es hingegen möglich, auch andere Ziele zu verfolgen. Will man den Wachstumszwang mildern, muss man sich auch überlegen, welche Unternehmensformen dies ermöglichen.

Zur Person: Mathias Binswanger

Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten und Privatdozent an der Universität St. Gallen. Mit seinem Buch «Die Tretmühlen des Glücks» (2006) machte er sich einen Namen als Erforscher des Zusammenhangs zwischen Einkommen und Wohlbefinden. «Sinnlose Wettbewerbe – Warum wir immer mehr Unsinn produzieren» erschien 2010. Im Jahr 2015 kam sein Buch «Geld aus dem Nichts» auf den Markt. Mit seinen Büchern und öffentlichen Äusserungen trägt er massgeblich dazu bei, dass die Leute wirtschaftliche Zusammenhänge besser verstehen. Im Ökonomen-Ranking der NZZ erreichte er 2017 den 3. Platz.

Das ungebremste Wachstum ist nicht die einzige Bedrohung des kapitalistischen Systems. Neben der Umwelt- und Ressourcenproblematik kämpft es auch mit zunehmender Ungleichheit (die Proteste der Gilets jaunes in Frankreich zum Beispiel). Man könnte durchaus auch die Migrationsproblematik dazuzählen. Was passiert, wenn sich die bisher erfolgreichen, aber ins Alter gekommenen westlich-kapitalistischen Demokratien erhöhtem Migrationsdruck ausgesetzt sehen?
Der Migrationsdruck ist keine Bedrohung des kapitalistischen Wirtschaftssystems. Migrationswellen gab es schon immer in der Geschichte des Kapitalismus. Menschen wollen tendenziell dorthin, wo man Geld verdienen kann. Was die Ungleichheit betrifft, so gibt es von Land zu Land erhebliche Unterschiede. In dieser Hinsicht erweist sich der Kapitalismus als flexibel. In den skandinavischen Ländern konnte die wirtschaftliche Entwicklung tatsächlich so gesteuert werden, dass sich der mit dem Wachstum verbundene Anstieg der Einkommen in den letzten Jahrzehnten relativ gleichmässig über alle Einkommensgruppen verteilte. In andern Ländern wie etwa den USA hat die Ungleichheit hingegen erheblich zugenommen.

«Der Kapitalismus kann nie zu vollständiger Gleichheit führen.»

Wäre eine kapitalistisch geordnete Welt denkbar, in der auch Afrika, Indien und andere bisher in der Entwicklung zurückgebliebene Regionen technologisch aufgeholt hätten? Oder braucht der Kapitalismus Ungleichgewichte (Löhne, soziale Entwicklung etc.), um zu funktionieren?
Der Kapitalismus kann nie zu vollständiger Gleichheit führen, da er stets von dem Anreiz lebt, durch Leistung und Anstrengung mehr Einkommen erzielen zu können als andere. Die Frage ist, inwieweit man Ungleichheit zulässt und wo man zu korrigieren beginnt. Vergleichen wir die durchschnittlichen Einkommen verschiedener Länder auf globaler Ebene, dann nimmt die Ungleichheit tendenziell ab, da sich das globale Wachstum verstärkt in noch weniger entwickelten Ländern vor allem in Asien abspielt. Innerhalb dieser Länder, wie zum Beispiel in Indien, nimmt die Ungleichheit dadurch aber zu.

Es gibt keine Harmonie zwischen Wachstum und Nachhaltigkeit, schreiben Sie. «Der Wachstumszwang erlaubt keine wirksamen Beschränkungen der wirtschaftlichen Prozesse, welche Nachhaltigkeit letztlich verlangen würde.» Wie steht es denn mit dem Umbau der Energieversorgung, von der viele behaupten, sie löse wirtschaftliche Impulse aus?
Von der Politik umgesetzte Reformen durften immer nur so weit gehen, dass sie das längerfristige Wachstum nicht gefährdeten. So hat man moderate CO2-Steuern eingeführt oder grosszügig Emissionszertifikate verteilt, die Arbeitszeit manchmal etwas verkürzt, die Banken etwas strikter kontrolliert und Unternehmen zu mehr Sozialverantwortung verpflichtet. Mit solchen Massnahmen war es möglich, die Entwicklung kapitalistischer Wirtschaften sozialer und nachhaltiger zu gestalten. Doch sobald man versucht, der weiteren Expansion wirtschaftlicher Tätigkeit Grenzen zu setzen, beisst man sich am Kapitalismus die Zähne aus. Auch ein Umbau der Energieversorgung ändert nichts an diesen Tatsachen.

«Wir beissen uns die Zähne aus …» – dann wären wachstumskritische Kapitalismusfreunde mehr oder weniger dazu verurteilt, auf dem Dampfer zu bleiben und zu hoffen, dass wir jeweils am nächsten Eisberg vorbeikommen? Nichts kann ja für immer wachsen … Eine Lösung im Sinne einer Versöhnung können Sie uns nicht anbieten?
Genau das machen wir heute: «Auf dem Dampfer bleiben und hoffen, dass wir jeweils am nächsten Eisberg vorbeikommen.» Wir befinden uns in einem Dilemma. Auf der einen Seite trägt Wachstum in hoch entwickelten Ländern nicht mehr dazu bei, dass die Menschen glücklicher oder zufriedener werden, und es verursacht ökologische Probleme. Auf der anderen Seite müssen wir aber weiterwachsen, damit die Wirtschaft funktioniert. Bisher hat niemand einen Ausweg aus diesem Dilemma gefunden. Genau dazu sollten wir uns in Zukunft Gedanken machen. Ich will hier aber nicht auf Panik machen. Es geht uns nach wie vor sehr gut, und die meisten Menschen leben heute in hoch entwickelten Ländern besser, als Menschen jemals zuvor gelebt haben.

Vielleicht geht ja auch der technische Fortschritt in diese Richtung? Dass wir einsehen, dass Technik dem Überleben (oder dem Vermeiden von Bedrohungen – man soll ja nicht immer den Untergang der Menschheit an die Wand malen, nur weil es etwas wärmer geworden ist) dienstbar gemacht werden muss?
Technischer Fortschritt spielt sich nie in einem interessenfreien Raum ab. Letztlich lohnt er sich nur, wenn er so eingesetzt werden kann, dass man am Schluss damit einen Gewinn erzielen kann. Und das bedingt wiederum, dass man mehr oder bessere Güter und Dienstleistungen produzieren und verkaufen kann. Natürlich kann dieser technische Fortschritt dazu beitragen, das Wachstum von Umweltbelastungen zu entkoppeln. Aber der technische Fortschritt wird in einer kapitalistischen Wirtschaft am Schluss immer so eingesetzt, dass er auch zu mehr Wachstum führt. Denn nur so ist er wirtschaftlich lohnend.

Mathias Binswanger: Der Wachstumszwang. Warum die Volkswirtschaft immer weiterwachsen muss, selbst wenn wir genug haben. Wiley VCH Weinheim Berlin 2019. 310 S., Fr. 38.90.

Die besten Schilder des Klimastreiks

Die 10 «besten» Argumente der Klimaskeptiker

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

163
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

18
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

87
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

57
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

163
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

18
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

87
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

57
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SUF 17.05.2019 19:21
    Highlight Highlight Der „homo oeconomicus“ ist seit je her die menschliche Triebfeder. Also warum bekämpfen anstatt gesteuert nutzen?

    Wie? Einen substantiellen Teil des BIP in Hochschulen investieren mit klarem Auftrag Grundlagenforschung zu betreiben und nachhaltige Technologien zu entwickeln. Das kann dann von Unternehmen genutzt werden um nachhaltige Produkte auf den Markt zu bringen - und damit abartig Geld verdienen (➡️ Motivation).
    Finanzieren könnte man das über krasse Steuern zu Lasten von „Sünderfirmen“.

    So ähnlich hat China die Technologieführerschaft erlangt... das Weltheil ist zum greifen nah! 😇
  • TheRealDonald 17.05.2019 09:43
    Highlight Highlight Seien wir ehrlich, "die Wirtschaft" steht heute de facto über allem - auch über dem Allgemeinwohl. Und so lassen sich wesentliche Veränderungen auch nur über wirtschaftliche Anreize erreichen. Alles andere ist eine Illusion. Altruismus ist nicht weit verbreitet.
  • TheRealDonald 17.05.2019 09:36
    Highlight Highlight "Lebt eine Aktiengesellschaft dem Shareholder-Value-Gedanken nicht nach, dann wird sie schnell zu einem Übernahmekandidaten an der Börse. Solche Unternehmen werden dann aufgekauft und das Management ausgetauscht, damit wieder ein maximaler Gewinn angestrebt wird."
    Sorry, das ist nicht gottgegeben. Dieses Verhalten entspringt nur der reinen Geldgier. Nachhaltigkeit und Ökologie könnte ebenfalls als Shareholder-Value definiert werden. Gewinnmaximierung müsste nicht zwingend das oberste Ziel der Investoren sein. Es fehlt einfach der Wille zum Umdenken.
  • saukaibli 17.05.2019 09:34
    Highlight Highlight Es muss uns endlich bewusst werden, dass der Kapitalismus keine Zukunft hat. D.h. nicht, dass ein zukünftiges Wirtschaftssystem nicht Elemente des Kapitalismus enthalten kann, aber wir müssen diesen ewigen Wachtumszwang irgendwie überwinden. Ich kann leider auch keine Lösung anbieten, da geht es mit hier ein wenig wie den Populisten. Leider wurden wir schon unser Leben lang darauf getrimmt, dass nur der Kapitalismus zu unserem Glück führen kann und wir können uns kaum etwas anderes vorstellen. Ich hoffe es kommen ein paar kluge, junge Menschen auf bessere Ideen für die Zukunft.
  • Maya Eldorado 17.05.2019 09:19
    Highlight Highlight Der Kapitalismus mit seinem Wachstumszwang ist die schlimmste Sekte weil......
    Sie ist die grösste Sekte und kaum ein Mensch kann sich ihr entziehen.
    Und mit diesem Zwang sind wir auf dem besten Weg die Welt in den Abgrund zu ziehen, lange vor ihrer Zeit.....
  • Thomas Oetjen 17.05.2019 09:15
    Highlight Highlight Das hat nichts mit Glauben zu tun. Der Wachstum kann nur ein einem Peak enden, der den grossen Knall bedeuted.
  • 3l3m3nt4ry 17.05.2019 08:52
    Highlight Highlight Wenn Wachstum nicht mehr zu mehr Glück und Zufriedenheit führt, ist er dann wirklich der richtige Weg?

    Wenn der heutige Turbokapitalismus nach Reagan und Thatcher, den die globalen Unternehmen als DIE wirtschaftliche Grundlage sehen, keinen wahren Kontrahenten im eigentlichen Kommunismus mehr hat, was ist dann seine Daseinsberechtigung? Wäre dann ein sozialkapitalistischer Ansatz, den, soweit ich weiss, die Schweiz und Europa lange beherzigt hat und gewisse Unternehmen immer noch als Grundlage nutzen, nicht die bessere Lösung?
    Von welchem Kapitalismus ist dann überhaupt die Rede?
  • rodolofo 17.05.2019 08:41
    Highlight Highlight Ein "realistischer" Geld-Süchtiger sagt:
    "Die Sucht ist stärker, als mein Überlebenswille!
    Ich muss einfach schauen, dass ich noch möglichst oft und viel konsumieren kann und Koks in meine Nase hochziehen kann, so dass ich während meinem Absterben wenigstens noch etwas Freude erleben kann."
    Wenn es um Leben, oder Tod geht, dann müssen Verstand und Gefühle AUFSTEHEN UND KÄMPFEN:
    Schluss mit dem Weltkrieg gegen einen Grossteil der Menschheit und der Natur!
    Schluss mit den (unversteuerten) Schmarotzer-Gewinnen der Kapitalistischen Blutsauger, den CEO's, Aktionäre und Verwaltungsrats-Politiker!
  • Scaros_2 17.05.2019 08:35
    Highlight Highlight Schlussendlich muss der Mensch sein Wesen verändern. Solange das nicht passiert wird es die Situation nicht verbessern
    • TheRealDonald 17.05.2019 09:30
      Highlight Highlight Also nie...
    • rodolofo 17.05.2019 14:22
      Highlight Highlight Der Mensch muss sein "Mensch sein" in dem Sinne verändern, dass er sich selbst UND alles um ihn herum AKZEPTIERT!
      "Akzeptanz" ist das Schlüsselwort.
      Jedenfalls war es für mich so.
      Seitdem ich akzeptiere und nicht mehr in "positiv" und "negativ" aufspalte, läuft mein Leben wie geschmiert!
      Wenn also jemand kommt und Dir rät "POSITIV" zu sein, dann kannst Du diese Person getrost ignorieren.
      Sei NATÜRLICH, dann klappt's auch mit den Kindern, mit den Nachbarn und mit der Natur!
      Es ist so einfach, dass man es erst gar nicht glauben kann. Aber trotzdem ist es so!
      Und diesen Tipp gebe ich GRATIS!
  • wolge 17.05.2019 08:20
    Highlight Highlight Das Buch „Gier“ von Marc Elsberg behandelt zentrale Themen unserer Zeit: Ungleichheit, Ungerechtigkeit, Polarisierung, Spaltung der Gesellschaft. Er präsentiert einen wissenschaftlichen Lösungsansatz welcher das Ergebnis der Grundlagenforschung von Wissenschaftlern des London Mathematical Laboratory (LML) ist. Sie können erstmals mathematisch belegen, dass Zusammenarbeit, Kooperation, Solidarität, Mitmenschlichkeit, Nächstenliebe und gegenseitige Hilfe allen (Arm und Reich) mehr einbringt als Konkurrenz, Wettbewerb, Konflikt, Spaltung, Ausgrenzung, Abschottung, Verbarrikadieren, Isolation
  • wolge 17.05.2019 08:15
    Highlight Highlight Vielleicht müsste. Wir den Kapitalismus einmal grundsätzlich hinterfragen?
  • Bangarang 17.05.2019 07:20
    Highlight Highlight Gut geschrieben.
  • Alice36 17.05.2019 07:03
    Highlight Highlight Ein guter Artikel der die Problematik sehr schön aufzeigt. Leider ist mit Freiwilligkeit hier nichts zu erreichen. Auch eine Ökodiktatur führt nicht zum Ziel da auch dort Menschen dahinterstehen die auf ihre Vorteile bedacht sind und das ist nun mal das scheffeln von Geld und damit Macht. Ein umdenken der Menschen ware nötig um das Steuer herumzureissen aber auch dies ist eine Illusion. Nur eine globale Katastrophe oder Bedrohung wäre imstande eine solche Wende herbeizuführen. Schade aber wenn die Menschheit so weitermacht wird sie zum grössten Teil untergehen🤑
    • TheRealDonald 17.05.2019 09:28
      Highlight Highlight Nicht einmal eine globale Bedrohung genügt dafür (siehe Klimaerwärmung). Der Mensch ist so programmiert, dass er erst dann reagiert, wenn etwas passiert ist, oder kurz davor. Manchmal reicht der Bremsweg gerade noch (z.B. Ozonloch - manchmal nicht (Klima).
      Das zeigt sich doch schon beim Einzelnen. Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel, schlechte Ernährung usw. - Alles lebensbedrohlich, wird aber oft ignoriert. Ohne einen bewussten bewussten Fokus auf die ferne Zukunft funktionieren wir einfach so. Und ich nehme mich selber davon auch nicht aus.
  • Schneider Alex 17.05.2019 06:31
    Highlight Highlight Das vielleicht wichtigste Privileg, das öffentliche Unternehmen von privaten unterscheidet, ist: sie können zwar nach betriebswirtschaftlichen Rentabilitätskriterien arbeiten, sie müssen es aber nicht zu jedem Preis. Sie können andere, zusätzliche Ziele formulieren – soziale oder auf Naturschonung ausgerichtete – und die den Beschäftigten gesetzten Anreize darauf orientieren. Die vielbeschworene „Ineffizienz“ öffentlicher Unternehmen ist in der Regel nicht die Folge mangelnder Fähigkeit, sondern bewusst anders gesetzter Ziele.
    • uhl 17.05.2019 10:50
      Highlight Highlight Auch private Firmen können andere Ziele setzen, wenn sie das wirklich wollen. Das ist kein Sonderprivileg der Staatsbetriebe.
      Von diesen darf und muss der Steuerzahler erwarten, dass ihr "Kerngeschäft", der service public, in einem anständigen Kosten-Nutzen-Verhältnis abgeliefert wird. Das kann mal besser, mal weniger gut funktionieren – das ist klar.
      Aber dass hier strengere Regeln gelten, ist absolut gerechtfertigt. Alles, was nicht die Grundleistung betrifft ist Optimierung und damit Effizienz. Und da unser aller Steuergelder im Spiel sind, ist kritisches Hinschauen zu jeder Zeit Pflicht
  • Schneider Alex 17.05.2019 06:30
    Highlight Highlight Ist die Entkoppelung des Wachstums von Schadstoffimmissionen (CO2) in der Schweiz nicht auf die entsprechenden Importe zurückzuführen?
  • Schneider Alex 17.05.2019 06:29
    Highlight Highlight Na ja, wir haben schon einige Jahre ohne reales Wachstum gut überlebt. Aber natürlich: Die Verteilungskämpfe nehmen in einer stagnierenden oder schrumpfenden Wirtschaft zu.
  • AquaeHelveticae 17.05.2019 06:25
    Highlight Highlight Das ganze System geht doch irgendwie nicht mehr auf.
    Auf der einen Seite wird immer vom Fachkräftemangel und der damit nötigen Personenfreizügigkeit berichtet und auf der anderen Seite von immer mehr Arbeitslosen durch Automatisierungen und dem dadurch nötigen bedingungslosen Grundeinkommen.
    Schlussendlich wird es für uns alle nur eine lebenswerte Zukunft geben, wenn der Bevölkerungswachstum gebremmst wird und der Wachstum in der Qualität und nicht Quantität stattfindet. Möglichst alle Ressourcen möglichst effizient und nachhaltig einsetzen anstatt aus einem Minimum ein Maximum zu erzielen.
    • uhl 17.05.2019 10:54
      Highlight Highlight Dann sollten sie nicht alles für bare Münze nehmen. Die von ihnen beschriebenen "immer mehr Arbeitslosen durch Automatisierungen" sind real nicht zu sehen. Die Arbeitslosigkeit ist in letzter Zeit sogar gesunken.
      Uns geht es besser als es den Menschen je zuvor gegangen ist, das dürfen wir nicht vergessen. Und damit will ich keineswegs behaupten, dass es nicht früher oder später Probeleme geben wird.
      Aber wenn sie jeder Drohkulisse Glauben schenken, dann ist es natürlich ein Leichtes schwarz zu malen.