Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukrainer protestieren vor Parlament für Reformen



Den zweiten Tag in Folge haben Hunderte Menschen in Kiew vor dem ukrainischen Parlament für Reformen demonstriert. Dutzende Zelte mit Feldküche blockierten die Hauptstrasse durch das Regierungsviertel. Viele Demonstranten verbrachten die Nacht in den Zelten.

Die Behörden versicherten, dass es nicht zu einer Räumung kommen werde, wie örtliche Medien am Mittwoch berichteten. Rund 3500 Polizisten seien im Einsatz.

Ein Bündnis um den georgischen Ex-Präsidenten Michail Saakaschwili hatte zu den Protesten aufgerufen. Am Dienstag waren bei Auseinandersetzungen mit den Einsatzkräften mindestens vier Menschen verletzt worden, darunter auch ein Polizist. Saakaschwili war bis 2016 Gouverneur der ukrainischen Region Odessa, ihm wurde jedoch die gewährte Staatsbürgerschaft im Sommer entzogen.

Die Demonstrationen sollen auch in den kommenden Tagen weitergehen, kündigten die Organisatoren an. Zu den Forderungen der Protestierenden gehört auch die Einrichtung von speziellen Antikorruptionsgerichten und eine Reform des Wahlsystems. Die Demonstranten wollen zudem eine Aufhebung der Abgeordnetenimmunität erreichen.

Präsident Petro Poroschenko hatte dazu einen Gesetzentwurf eingebracht, um den Demonstranten entgegenzukommen. Für die Verabschiedung der Novelle ist eine Zweidrittelmehrheit von 300 Stimmen notwendig. Viele fordern jedoch einen Rücktritt Poroschenkos und Neuwahlen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen