Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktivistin nach Attacke auf Tschechiens Präsident verurteilt



Nach ihrer Attacke auf den tschechischen Präsidenten Milos Zeman ist eine ukrainische Aktivistin der Frauenrechtsgruppe Femen zu drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Gericht in Prag ordnete zudem die Ausweisung der 27-jährigen Angelina Diasch an.

Wie deren Anwältin nach dem Urteil vom Sonntag mitteilte, hat Diasch den Richterspruch akzeptiert, um so schnell wie möglich in die Ukraine zurückkehren zu können.

Diasch hatte sich am Freitag in Zemans Wahllokal mit nacktem Oberkörper auf den tschechischen Präsidenten gestürzt, als dieser gerade seine Stimme für die Präsidentenwahl abgeben wollte. Sie beschimpfte Zeman mehrmals als «Putins Nutte», bevor sie von seinen Leibwächtern überwältigt wurde. Der Vorfall hatte in den sozialen Netzwerken in Tschechien für heftige Empörung und Mitgefühl für den 73-Jährigen gesorgt.

Wie die Anwältin der Aktivistin sagte, wollte Diasch die Tschechen mit der Aktion vor der Wiederwahl Zemans warnen, weil sie befürchte, dass er das Land weiter in die «Einflusssphäre Russlands» führen werde. Dies werde wie schon im Fall der Ukraine «verhängnisvolle Konsequenzen» für Tschechien habe.

Zeman hat die erste Runde der Präsidentenwahl am Freitag und Samstag klar gewonnen, er muss sich aber Ende Januar in einer Stichwahl dem Chemieprofessor Jiri Drahos stellen. Zeman kam nach offiziellen Angaben auf knapp 39 Prozent, Drahos auf gut 26 Prozent. Die Tschechen müssen sich in der zweiten Wahlrunde damit zwischen einem prorussischen und einem proeuropäischen Staatschef entscheiden. Laut einer Umfrage könnte der Proeuropäer Drahos den rechtspopulistischen Amtsinhaber schlagen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen