Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei: Kurdenpartei HDP wirft Erdogan und Davutoglu Kriegstreiberei vor



Nach gewalttätigen Protesten türkischer Nationalisten gegen Kurden hat die legale Kurdenpartei HDP der Staatsführung in Ankara Kriegstreiberei vorgeworfen.

Präsident Recep Tayyip Erdogan und Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hätten «eine Entscheidung für den Bürgerkrieg gefällt», sagte HDP-Chef Selahattin Demirtas in einer von mehreren Internet-Medien live übertragenen Stellungnahme im südostanatolischen Diyarbakir. Er sprach von Lynchversuchen, die mit staatlicher Hilfe und Unterstützung der Regierung gestartet worden seien.

In der Nacht hatten Nationalisten in mehreren Städten der Türkei gegen die jüngsten Gewaltaktionen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) demonstriert. Dabei griffen sie kurdische Geschäfte und HDP-Vertretungen an; die HDP-Zentrale in Ankara ging in Flammen auf.

In Istanbul belagerten zudem Anhänger der türkischen Regierungspartei AKP erneut die Redaktion der «Hürriyet». Sie bewarfen das Redaktionsgebäude mit Steinen und verschafften sich gewaltsam Zutritt. Die Polizei drängte die Demonstranten zurück, die dann erneut in Slogans die AKP priesen.

Demirtas warf den Behörden vor, die Einrichtungen seiner Partei nicht gegen den Mob geschützt zu haben. An die Gewalttäter gewandt fügte er hinzu, seine Partei verfüge über genügend Aufnahmen von Überwachungskameras und andere Beweismittel und werde rechtlich gegen sie vorgehen.

Europarat besorgt

Demirtas warf Erdogan und Davutoglu vor, bei der bevorstehenden Parlamentsneuwahl am 1. November mit allen Mitteln einen Sieg der bisherigen Regierungspartei AKP erzwingen zu wollen. Die AKP hatte bei der regulären Wahl im Juni ihre absolute Mehrheit der Sitze im Parlament nach mehr als zwölf Jahren Alleinregierung verloren.

Der Europarat zeigt sich tief besorgt über die Eskalation des Kurdenkonflikts in der Türkei und fürchtet um die Demokratie in dem Land. «Ich verurteile die tödlichen Attacken auf türkische Sicherheitskräfte mit Nachdruck», erklärte Generalsekretär Thorbjörn Jagland.

Er sei zugleich alarmiert über «die Angriffe auf politische Parteien und Medien, die die Demokratie zu destabilisieren drohen». Er rief Regierung und Behörden auf, «alles zu tun, um die Bürger und das demokratische Leben im Land zu schützen». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter