Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Finalistinnen für Schweizer ESC-Vorentscheid gewählt



Die Schweiz schickt definitiv eine Frau an den Eurovision Song Contest nach Kiew - nur welche, weiss man noch nicht. Sechs Sängerinnen wurden von einer Jury nominiert. Das letzte Wort hat ganz allein das TV-Publikum am 5. Februar.

Einige Teilnehmerinnen werden einem bekannt vorkommen: etwa die 16-jährige Michèle aus dem Kanton Basel-Land, die 2013 in Deutschland «The Voice Kids» gewonnen hat; oder die St. Gallerin Nadya, die dieses Jahr mit Adeles «Skyfall» ins Finale der «Grössten Schweizer Talente» kam; oder Freschta aus dem Aargau, welche es 2014 bei «The Voice of Switzerland» knapp nicht in den Endkampf schaffte.

Wiederholungstäter im engeren Sinn ist die Berner Band Timebelle, bestehend aus fünf klassisch ausgebildeten Musikern und einer Sängerin: Die sechs aus fünf Ländern waren bereits vor zwei Jahren in der Entscheidungsshow. Chancen rechnen sie sich aus, «weil wir professionelle und erfahrene Musiker sind», heisst es auf der Website von Fernsehen SRF.

Ehrgeizig ist auch Ginta Biku aus dem Tessin: Sie überzeugte im Livecheck die 20-köpfige Fachjury unter anderem mit einer dreiköpfigen Tänzertruppe, die in silbernen Umhängen eine Art Derwisch-Choreografie tanzten.

Die Romandie schliesslich wird von der gebürtigen Genferin Shana Pearson vertreten: Sie hat immerhin schon zwei Alben veröffentlicht und war gemäss Wikipedia mal in der Vorgruppe von Justin Bieber.

http://tinyurl.com/esc2017-ch (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen