Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiens Innenminister besucht Asyl-Testbetrieb in Zürich



Bei einem Arbeitstreffen mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga in Zürich hat Italiens Innenminister Marco Minniti den dortigen Testbetrieb für beschleunigte Asylverfahren besucht. Im Mittelpunkt standen aber die vielen Flüchtlinge, die übers Mittelmeer kommen.

«Zehntausende Menschen sind allein in den vergangenen Wochen über das Mittelmeer in Süditalien angekommen. Italien muss sich weitgehend alleine um die schwierige Situation im zentralen Mittelmeer kümmern und operiert oft an der Grenze seiner Kapazitäten», wird Sommaruga in einer Mitteilung ihres Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) zitiert.

Mit Minister Minniti diskutierte sie demnach Massnahmen, um einen möglichen Anstieg der Migrationsbewegungen in den Sommermonaten zu bewältigen. Thematisiert wurde dabei insbesondere die Bekämpfung des Schlepperwesens.

Ebenfalls besprochen wurde, wie die freiwillige Rückkehr von Personen, die in Europa keinen Schutz benötigen, gefördert werden kann. Dabei habe Minniti seine Erwartung ausgedrückt, «dass ganz Europa Lösungen für eine gemeinsame, solidarische Asylpolitik finde und rasch konkrete Massnahmen umsetze».

Beim Besuch des Testbetriebs interessierte die Italiener die unabhängige Rechtsvertretung, die Rückkehrberatung und die Rückführung abgewiesener Asylsuchender besonders, wie das EJPD weiter mitteilte.

Sorgen wegen Libyen

Auch über Libyen wurde gesprochen, von wo die meisten Flüchtlinge und Migranten sich in meist seeuntüchtigen Booten auf den Weg über das Mittelmeer auf nach Europa machen. In Libyen wiederum warten hunderttausende Menschen auf die Gelegenheit zur Flucht. Oft leben sie in von Menschenschmugglern betriebenen in Flüchtlingslagern, wo sie misshandelt werden.

Sommaruga habe die Bereitschaft der Schweiz signalisiert, sich weiter an gemeinsamen Initiativen zu beteiligen, auch für eine Stabilisierung der Lage in Libyen, hiess es im Communiqué.

Die Schweiz engagiere sich zusammen mit Italien und weiteren fünf europäischen und zwei nordafrikanischen Staaten auch im Rahmen der Kontaktgruppe Mittelmeer. Diese habe sich im März dieses Jahres zum ersten Mal getroffen und könne bei der Suche nach Lösungsansätzen eine wichtige strategische Rolle übernehmen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen