Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mitarbeiter nicht geschützt: Staat New York verklagt Weinstein



Nach Vorwürfen wegen sexuellen Fehlverhaltens hat die Staatsanwaltschaft im US-Staat New York Hollywood-Produzent Harvey Weinstein und sein Unternehmen verklagt. Diese habe die Mitarbeiter nicht vor Belästigung, Einschüchterung und Diskriminierung geschützt.

Die Weinstein Company habe dadurch mehrfach das Recht in New York gebrochen, hiess es am Sonntag in einer in Manhattan eingereichten Anklage. Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman sagte, jeder Verkauf der Firma müsse sicherstellen, «dass die Opfer entschädigt» und Mitarbeiter geschützt werden.

Die Staatsanwaltschaft hatte im Oktober eine juristische Untersuchung gegen das New Yorker Unternehmen eingeleitet, nachdem die «New York Times» und der «New Yorker» Anschuldigungen der sexuellen Übergriffe und Belästigung gegen den Filmmogul veröffentlicht hatten. Später feuerte das Unternehmen Weinstein. Auf eine Bitte um einen Kommentar reagierte dieser zunächst nicht. (sda/ap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter