Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betrug: Schweizer Familie als Zechpreller in Kärnten unterwegs



Ein 42-jähriger Schweizer ist im österreichischen Bundesland Kärnten wegen des Verdachts des schweren Betrugs festgenommen worden. Es geht um nicht beglichene Rechnungen für Hotels und eine Provision für einen Immobilienmakler.

Der Schweizer hatte sich mit seiner Frau und den drei Kindern im Alter von zwei, sieben und elf Jahren in Velden am Wörthersee in Hotels eingemietet, die anschliessend auf Tausende Euro teuren Rechnungen sitzen blieben. Auch die Maklerprovision für ein Haus, das der Mann angeblich kaufen wollte, blieb der Mann schuldig.

Die Familie hatte ihren Wohnsitz in der Schweiz im April aufgegeben. Sie reiste zunächst nach Deutschland, später per Mietwagen nach Velden. Dort quartierten sich die Fünf Ende April in einem Dreistern-Hotel ein - mit Vollpension.

Die Geschäftsführung legte nach einiger Zeit eine Zwischenrechnung, die aber nicht bezahlt wurde. Der Schweizer vertröstete die Hotelführung immer wieder und gab an, demnächst eine grössere Summe als Provision ausbezahlt zu erhalten. Mitte Juni wurde die Familie schliesslich ausquartiert.

Die Schweizer mieteten sich daraufhin in einem anderen Veldener Hotel ein, dieses Mal ein Viersternhaus, wo sie bis diese Woche wohnten. Hier wurde eine Anzahlung geleistet und immer wieder überwies der 42-Jährige kleinere Beträge.

Nach der Festnahme des Mannes ist nun auch in diesem Hotel Schluss. Verwandte der Mutter sollen sie und ihre drei Kinder am Donnerstag abholen, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA gleichentags meldete. Inklusive der Maklerprovision dürfte dem Schweizer ein Schaden von rund 80'000 Euro zur Last gelegt werden. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter