Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebensmittel: In der Schweiz wird leicht weniger Fleisch gegessen



51.35 Kilogramm Fleisch pro Person sind im vergangenen Jahr in der Schweiz auf den Tellern gelandet. Damit ging der Konsum zum ersten Mal seit drei Jahren wieder zurück - im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent. Insgesamt sind 431'852 Tonnen Fleisch gegessen worden.

Wie bereits in den Vorjahren hatten die Schweizerinnen und Schweizer am häufigsten Schweinefleisch auf dem Teller: Fast die Hälfte des konsumierten Fleisches kam vom Schwein, wie die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft am Dienstag in einer Mitteilung schrieb.

Einen neuen Rekord knackte das Pouletfleisch: Zum ersten Mal sind mehr als 100'000 Tonnen von dieser Fleischsorte verzehrt worden. Mit einer Zunahme von 2.7 Prozent auf 12.08 Kilogramm pro Person ist der Vorsprung des Pouletfleisches auf das drittplatzierte Rindfleisch ausgebaut worden.

Der Konsum des Fleisches von Ziegen, Schafen oder vom Wild hat prozentual am meisten zugenommen. Demgegenüber steht das Pferdefleisch, dessen Konsum mit sechs Prozent am meisten abgenommen hat.

80 Prozent inländisches Fleisch

Die Konsumentinnen und Konsumenten haben beim Einkauf offensichtlich darauf geachtet, inländische Produkte zu kaufen: 80 Prozent des Fleisches kam aus der Schweiz. Insgesamt wurden in der Schweiz 345'642 Tonnen Fleisch produziert. Das ist geringfügig weniger als im Vorjahr.

Über alle Fleischarten hinweg lag der Durchschnittspreis pro Kilogramm bei 20.44 Franken und ist damit um 2.2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Schweine- und Lammfleisch waren deutlich günstiger zu bekommen, während der Preis von Rind- und Kalbfleisch gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen ist.

Der Höhepunkt des Fleischkonsumes war im Jahr 1987, als 71 Kilogramm Fleisch pro Kopf konsumiert wurde. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter