Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schönes Wetter 2017 - Mehr Unfälle bei der Suva



Das schöne Wetter ist schuld: 2017 sind deutlich mehr bei der Suva versicherte Personen beim Wandern, Spazieren, Velo- oder Töfffahren verunfallt als im Vorjahr. Insgesamt befasste sich die Unfallversicherung mit 465'000 Unfälle oder Krankheiten.

So stieg die Gesamtzahl der Unfälle und Berufskrankheiten in Betrieben und in der Freizeit 2017 um 1 Prozent, wie die Suva am Dienstag mitteilte. Dabei blieben die Unfälle am Arbeitsplatz stabil. Die Nichtberufsunfälle legten hingegen um 1.9 Prozent zu. Im Vorjahr waren sie noch leicht rückläufig.

Deutlich mehr Nichtberufsunfälle gab es bei den Suva-Versicherten im Januar und Juni. Gemäss Wetterdaten gab es sowohl den drittwärmsten Frühling als auch den drittwärmsten Sommer seit Messbeginn. Besonders im Juni herrschte eine für diesen Monat untypische Hitzewelle. Einen weiteren Wärmeschub brachte der Oktober.

Für die Versicherungsstatistiker war damit klar, weshalb die Unfallzahlen in der Freizeit stiegen: Die Menschen waren länger und häufiger im Freien aktiv.

Bei den Freizeitaktivitäten nahmen vor allem die Unfälle beim Wandern und Spazieren zu, und zwar um 16.5 Prozent. Mit 2233 Unfällen bei diesen Aktivitäten kam der Januar fast dem Juni mit 2308 gleich. Im Ganzen gab es über 21'500 Unfälle beim Wandern und Spazieren.

Die Zahl der Motorradunfälle nahm um 4.8 und jene der Velounfälle um 3.6 Prozent zu. Auch bei den Unfällen mit den Zweirädern zeigte der Juni eine weit überproportionale Zunahme mit Vergleich zum Vorjahr.

Den stärksten Anstieg bei allen Freizeitunfälle verzeichnete die Altersklasse von 55 bis 64 Jahren mit 8 Prozent. Offenbar zieht es diese Gruppe bei schönem Wetter eher nach draussen als die Jüngeren. Gemäss den Versicherungstatistikern ist diese Zunahme nämlich nicht allein auf die geburtenstarken Jahrgänge zurückzuführen.

Bei den 35- bis 44-Jährigen ergab sich eine Zunahme um 3.6 Prozent. Die bis 24-Jährigen verzeichneten dagegen einen Rückgang um 2.7 Prozent.

Die Suva versichert rund 128'000 Unternehmen mit 2 Millionen Berufstätigen gegen die Folgen von Berufs- und Nichtberufsunfällen und Berufskrankheiten. Sie deckt damit rund zwei Drittel aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land ab.

Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Das in Luzern ansässige Unternehmen führt zudem auch die Militärversicherung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen