Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zensurvorwürfe

Universität Zürich schaltet Pornofilter aus



porno kanada shutterstock.com

Seit dem 24. Februar setzt die Universität Zürich einen Filter ein, der die Nutzung pornografischer Websites sperrt. Dies hat zu heftiger Kritik geführt, nicht zuletzt, weil der Filter sehr rigoros arbeitet. Mittlerweile hat die Uni reagiert. Am Montag hat IT-Chef Pascal Bachmann im Auftrag der Uni-Prorektorin Andrea Schenker-Wicki ein E-Mail an die EDV-Koordinatoren geschickt und angekündigt, dass der Filter in den Instituten, die nicht öffentlich sind, wieder deaktiviert wird, wie die «NZZ» berichtet.  

Zuvor hatte der Chaos Computer Club (CCC) den Filter – man vermutet dass das Programm «FortiGuard» eingesetzt werde – heftig kritisiert. In einer Erklärung schreibt der CCC: «Diese Müllsoftware erlaubt noch so manches mehr zu zensieren, so in etwa: Politisch ‹extreme› Seiten, oder auch ‹Alternative Beliefs›. Dass die UZH ein Unternehmen, das solche Produkte herstellt, finanziell stützt, ist ein Skandal für sich.» In einem Test von 500 vermeintlich pornografischen Seiten zeigten nur etwa die Hälfte Erotikinhalte, wie Kritiker Hernani Marques vom Chaos Computer Club (CCC) Zürich bemängelte.

Kritiker wollen keine Filter

Am 25. März soll entschieden werden, wie künftig mit dem Filter verfahren wird. Dann findet unter der erweiterten Uni-Leitung eine grundsätzliche Diskussion zur Güterabwägung zwischen unbeschränktem Internetzugang und Schutz vor sexueller Belästigung durch öffentlichen Pornografiekonsum am Arbeits- und Studienplatz statt.

Bis dahin bleibe der Filter aber in Bibliotheken und allen öffentlichen Bereichen der Universität vorerst aktiv, wie Sprecher Beat Müller gegenüber der «NZZ» ergänzte. (oku)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter