Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Steueramtshilfegesuche 2017 stark zurückgegangen



Die Zahl der Amtshilfegesuche in Steuersachen ist letztes Jahr markant gesunken. Nach Angaben der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) vom Montag sind 2017 rund 18'200 Gesuche aus dem Ausland eingegangen.

Das ist weniger als ein Drittel der Gesuche vom Vorjahr. Damals hatten Massen-Einzelersuchen - so genannte Bulk requests - die Zahl stark in die Höhe getrieben. Ein Massenersuchen aus Frankreich betraf allein 40'000 Personen.

So umfangreiche Anfragen blieben letztes Jahr offenbar aus. Nach Angaben der ESTV gingen am meisten Gesuche aus den Niederlanden ein, gefolgt von Österreich, Frankreich, Spanien und Deutschland. Detaillierte Angaben zu den einzelnen Ländern wurden nicht bekannt gegeben. Die Schweiz ihrerseits stellte letztes Jahr 18 Amtshilfegesuche in Steuersachen.

Unklar ist, wie sich die Einführung des Automatischen Informationsaustauschs (AIA) auf die Zahl der Gesuche auswirken wird. Dieses Jahr tauscht die Schweiz mit 38 Ländern und Territorien erstmals Informationen über Finanzkonten auf dieser Grundlage aus. Unter den Partnerländern sind die EU-Staaten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen