Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verursacher von Waldbrand auf Kanareninsel La Palma bleibt in Haft



Der mutmassliche Verursacher eines schweren Waldbrandes auf der Kanareninsel La Palma bleibt vorerst in Untersuchungshaft. Gegen den Mann aus Deutschland werde wegen des Verdachts «schwerer Fahrlässigkeit» ermittelt, sagte ein Gerichtssprecher am Samstag.

Der 27-jährige Deutsche hatte ausgesagt, das Feuer versehentlich angefacht zu haben, als er nach der Verrichtung seiner Notdurft das Toilettenpapier angezündet habe. Bei dem am Mittwoch ausgebrochenen Waldbrand auf La Palma kam ein Forstaufseher ums Leben.

Etwa 2500 Bewohner des Brandgebietes wurden vorsichtshalber in Sicherheit gebracht. Mehr als 350 Einsatzkräfte kämpften gegen die Flammen. Insgesamt ein Dutzend Helikopter und Löschflugzeuge waren im Einsatz, um die Ausbreitung des Brandes zu verhindern, der am Samstag noch immer nicht gelöscht war.

Derweil wüteten dutzende Waldbrände im benachbarten Portugal weiter. Mehr als 2000 Feuerwehrleute standen im Einsatz gegen die Flammen. Insgesamt 79 Brände wurden im Norden des Landes gezählt. Eines der grössten Feuer wütete rund um die Stadt Melres e Medas knapp 200 Kilometer von Porto entfernt. Zwei Feuerwehrmänner wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur Lusa berichtete.

Die Einsatzkräfte versuchten, eine weitere Ausweitung der Flammen zu verhindern, sagte der Bürgermeister von Melres e Medas, Marco Martins. «Das grösste Problem ist der Wind.» Auch zwei Flugzeuge und ein Helikopter waren bei den Löscharbeiten im Einsatz, wie der Zivilschutz erklärte. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen