Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zika-Virus: Präsidentin Rousseff mobilisiert Brasilien im Kampf gegen Zika



Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat ihre Landsleute eindringlich zum gemeinsamen Kampf gegen das Zika-Virus aufgerufen: «Ich bitte alle, ihre Angestellten, Gewerkschaftsmitglieder, Gläubigen, Arbeits- und Schulkollegen, Familien und Nachbarn zu mobilisieren.»

«Ein Moskito kann schliesslich nicht stärker als ein ganzes Land sein und ist es auch nicht», sagte die Staatschefin nach Medienberichten vom Donnerstag (Ortszeit).

Rousseff räumte ein, dass sich das von Stechmücken übertragene Virus immer mehr in Brasilien und anderen Ländern Lateinamerikas ausbreite. Zuvor hatte sie bereits angekündigt, im Rahmen eines Aktionstages bis zu 220'000 Soldaten im Kampf gegen die Mückenart Aedes aegypti einzusetzen.

Das Virus steht im Verdacht, bei einer Infektion von Schwangeren die sogenannte Mikrozephalie beim Kind auszulösen. Die Babys kommen mit einem viel zu kleinen Schädel auf die Welt; das führt meist zu geistiger Behinderung.

Am Donnerstag hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekanntgegeben, sie prüfe die Ausrufung eines globalen Gesundheitsnotstands. Dazu berief sie für diesen Montag eine dringliche Beratung internationaler Virusexperten ein. Möglicherweise gebe es allein in Brasilien bereits 1.5 Millionen Zika-Fälle.

Das Virus wurde 1947 im Zikawald in Uganda entdeckt. Reisende haben den Erreger auch in die Schweiz und andere europäische Länder eingeschleppt. Normalerweise löst er eher harmlose Symptome aus, die einer Erkältung ähneln. Nicht jeder Infizierte erkrankt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen