Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruption: Sechs Personen wegen Bestechung beim BAFU angeklagt



Sechs Personen werden sich wegen des Korruptionsskandals beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona verantworten müssen. Bei der Vergabe von IT-Projekten sollen Schmiergelder geflossen sein. Eine Person wurde deswegen bereits verurteilt.

Die Korruptionsvorwürfe waren 2010 publik geworden. Am Dienstag gab die Bundesanwaltschaft bekannt, die Strafuntersuchung sei inzwischen abgeschlossen. Sechs Personen werden angeklagt, darunter auch ein ehemaliger Sektionschef des BAFU.

Ein weiterer Hauptangeklagter ist ein ehemaliger externer IT-Projektleiter des BAFU. Laut Bundesanwaltschaft liess er sich von IT-Firmen Geld bezahlen - und sorgte im Gegenzug dafür, dass das BAFU mit ihnen Dienstleistungsverträge abschloss. Die unrechtmässigen Provisionszahlungen belaufen sich auf 118'000 Franken.

Zudem soll der externe Projektleiter für das BAFU Softwarelizenzen und Informatikdienstleistungen im Wert von einer halben Million Franken von einer Firma beschafft haben, die er selbst kontrollierte. Das öffentliche Beschaffungsrecht wurde dabei umgangen.

Hier kommt der angeklagte ehemalige BAFU-Sektionschef ins Spiel: Der damalige Leiter Informatik, Logistik und Organisation (ILO) soll dem IT-Projektleiter in dieser Angelegenheit geholfen haben. Im Gegenzug soll er von ihm Bargeld, Reisen und Geräte im Wert von mehreren zehntausend Franken erhalten haben. Den Schaden zulasten des BAFU beziffert die Bundesanwaltschaft auf über eine halbe Million Franken.

Private Elektronikgeräte auf BAFU-Kosten

Der damalige ILO-Leiter soll zudem im Namen und auf Rechnung des BAFU Unterhaltungselektronik beschafft haben - die er für private Zwecke verwendete. Dem BAFU entstand dadurch ein Schaden von über 50'000 Franken.

Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona wird sich der ehemalige ILO-Leiter nun wegen mehrfacher ungetreuer Amtsführung und mehrfachen Sichbestechenlassens verantworten, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte. Dem IT-Projektleiter, der beim BAFU für das Projekt «DaZu» (Datenzugang) zuständig war, wird zusätzlich mehrfaches Bestechen sowie Urkundenfälschung vorgeworfen.

Den beiden drohen mehrjährige Gefängnisstrafen: Bestechung und ungetreue Amtsführung werden gemäss Strafgesetzbuch mit Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren bestraft, ebenso Urkundenfälschung. Die Bundesanwaltschaft wird ihre Strafanträge erst anlässlich der Hauptverhandlung vor dem Bundesstrafgericht bekanntgeben.

Angeklagt hat die Bundesanwaltschaft auch zwei Personen, die dem ehemaligen IT-Projektleiter Schmiergelder in Höhe von insgesamt 100'000 Franken bezahlt haben sollen. Zwei weiteren Anklagten wird zur Last gelegt, den ehemaligen ILO-Chef und den IT-Projektleiter bei der Beschaffung von Softwarelizenzen zum Schaden des Bundes unterstützt zu haben.

Eine Person verurteilt

Ein Beschuldigter in dem Fall ist bereits verurteilt worden: Ein Geschäftsführer einer Firma, der den Projektleiter beim BAFU bestochen hatte, wurde vergangenen Sommer per Strafbefehl wegen Bestechung und der Gehilfenschaft zu ungetreuer Amtsführung verurteilt. Er musste eine Busse von 21'600 Franken (80 Tagessätze à 270 Franken) bezahlen.

Die Bundesanwaltschaft ermittelte seit 2010 wegen ungetreuer Amtsführung im BAFU. Im Zentrum der Untersuchung standen unter anderem Vergaben von zahlreichen Dienstleistungsverträgen im BAFU an externe IT-Firmen in den Jahren 2007 bis 2010, wie die Bundesanwaltschaft schrieb.

Unter anderem wegen der Strafuntersuchung der Bundesanwaltschaft stoppte das BAFU 2012 ein millionenschweres Informatikprojekt. Der Verlust soll 6.1 Millionen Franken betragen haben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen