Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuma kämpft vor Gericht gegen Publikation von Korruptionsbericht



Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat sich am Dienstag vor Gericht gegen die Veröffentlichung eines Bericht zu Korruptionsvorwürfen gegen ihn gewehrt. Die Anwälte des Staatschefs verlangten bei einer Anhörung in Pretoria, Zuma müsse mehr Zeit eingeräumt werden.

Zuma brauche mehr Zeit, um die Fragen von Ex-Ombudsfrau Thuli Madonsela zu beantworten. Das Gericht entschied unterdessen, auch die Opposition in dem Fall anzuhören, die auf die Veröffentlichung des Berichts drängt.

Am Mittwoch soll das Hauptverfahren beginnen. Die Untersuchung sollte ursprünglich am 14. Oktober publik gemacht werden, doch Zuma und der ebenfalls beschuldigte Minister David van Rooyen verhinderten dies per Eilantrag.

Der Präsident fürchte sich vor einem Amtsenthebungsverfahren oder einem Misstrauensvotum, sagte am Dienstag der Anwalt Dali Mpofu, der mehrere Oppositionsparteien in dem Prozess vertritt.

Madonsela hatte Zuma Anfang Oktober kurz vor dem Ende ihrer Amtszeit zu Korruptionsvorwürfen befragt. Der Staatschef soll der mächtigen indischstämmigen Unternehmerfamilie Gupta erlaubt haben, Einfluss auf die Entlassung und Ernennung von Ministern sowie von Vorstandsmitgliedern staatlicher Konzerne zu nehmen. Zudem ging es um mutmassliche Bestechung bei der Vergabe von Aufträgen an Firmen der Familie Gupta.

Madonsela war zu Bekanntheit gelangt, als sie in einem Bericht 2014 zu dem Schluss gekommen war, dass Zuma bei der Renovierung seines Anwesens in seiner Heimat Nkandla unrechtmässig Steuergelder verwendet habe. Das Verfassungsgericht verurteilte ihn daraufhin dazu, das Geld, das nicht für sicherheitsrelevante Umbauten ausgegeben wurde, zurückzuzahlen.

Der 74-jährige Zuma steht wegen diverser Skandale und der anhaltenden sozialen und wirtschaftlichen Missstände in Südafrika in der Kritik. Bei der Kommunalwahl im August hatte die Regierungspartei ANC herbe Verluste hinnehmen müssen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter