Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18. Jazznojazz Festival in Zürich - Bunter Mix



Die 18. Ausgabe des Jazznojazz Festival in Zürich offeriert auf drei Bühnen im Theaterhaus Gessnerallee 20 Konzerte aus verschiedensten Bereichen des Jazz. Zu hören sind sie vom 1. bis 5. November.

Programmiert ist ein grenzüberschreitender Mix: Mit dabei sind innovative Jazz-Koryphäen wie der Trompeter Ibrahim Maalouf, der Akkordeonist Richard Galliano, das Duo Joshua Redman/Brad Mehldau und das SF Jazz Collective. Auch an Groove-Legenden wie St Germain und Bugge Wesseltoft fehlt es nicht.

Wie immer öffnet Jazznojazz seine Bühnen zudem Newcomern. Dieses Mal sind Lucky Chops und GoGo Penguin mit dabei. Eingeladen sind schliesslich die Stimmen von Regina Spektor, Hindi Zahra, China Moses, Y'akoto, Alina Amuri und Sarah McKenzie.

Das Eröffnungskonzert am 1. November bestreitet die englische Kultband The Cinematic Orchestra. Sie nimmt die Buntheit des Festivals mit ihrem Sound vorweg, indem sie Jazz mit Filmmusik, Soul, Pop und Electronica mischt.

Die Vielfalt setzt sich bis Samstag fort. Der Saxofonisten und Groove-Jazzer David Sanborn tritt zusammen mit dem Trio des US-amerikanischen Bassisten Christian McBride auf. Richard Galliano und das New Musette Quartet sorgt für französische Klänge. Und der englische Mulitinstrumentalist Jacob Collier bringt den Mix in einer Solo-Performance auf die Bühne.

Erstmals bittet Jazznojazz zu den «Late Night Sessions» im Stall 6 der Gessnerallee. Für diese Tanzparties konnten The New Mastersounds verpflichtet werden. Und wie letztes Jahr gibt es ein Vermittlungsprojekt für Schulklassen aus dem Kanton Zürich. Dafür verantwortlich ist die Überjazz-Gruppe Hildegard Lernt Fliegen mit dem Walliser Sänger Andreas Schaerer. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen