Arbeitswelt

Credit-Suisse-Studie zum Arbeitsmarkt

Trotz Verbesserung: Frauen in Chefsesseln sind eine Rarität

23.09.14, 15:59

Schweizer Unternehmen verfügen gemäss einer Credit-Suisse-Studie im Hinblick auf Geschlechterdurchmischung an der Unternehmensspitze noch über viel Luft nach oben: Weltweit sind 12,9 Prozent aller Topmanager weiblich, während es in der Schweiz nur 9,1 Prozent sind. 

Ganz an die Spitze schaffen es Frauen in der Schweiz noch seltener: Sie stellen lediglich 1,7 Prozent aller Unternehmenschefs, international sind es immerhin 3,9 Prozent. Die Untersuchung stützt sich auf Daten von 3000 Unternehmen und 28'000 Managern aus 40 Ländern.

Korrelation zwischen Frauenanteil und Erfolg

Trotz Verbesserungen über praktisch alle Länder und Sektoren in den letzten Jahren besteht nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit noch grosses Aufholpotenzial. Dabei könnten auch wirtschaftliche Überlegungen für die Frauenförderung sprechen: So bestätigt die Studie frühere Befunde, wonach Unternehmen mit Frauen im Topkader bessere Finanzkennzahlen aufweisen. 

Allerdings bleibt unklar, ob der Frauenanteil tatsächlich kausal für die bessere Unternehmensleistung verantwortlich ist. Denkbar ist auch, dass erfolgreiche Unternehmen mehr Frauen einstellen oder Frauen sich häufiger für eine Stelle bei einem erfolgreichen Unternehmen entscheiden. Die Studienautoren vermuten eine Kombination dieser Faktoren.( sda/wst) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahlen zur Einkommens-Verteilung: So viel verdient der Durchschnitts-Schweizer

Die Einkommensunterschiede zwischen Topverdienenden und dem unteren Ende der Skala sind in der Schweiz zwischen 2007 und 2012 etwas kleiner geworden. Der «Verteilungsmonitor» von BAKBasel und WWZ sieht eine Abflachung oben wie unten.

Die höchsten Einkommen seien weniger angestiegen und tiefste Einkommen besser geworden, hiess es in dem «Verteilungsmonitor», der am Dienstag in Basel präsentiert wurde. So sei etwa die Einkommensschwelle, ab der man zu den obersten Topverdienern gezählt wird, …

Artikel lesen