Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yonnihof Red Light

Bild: Shutterstock

Live-Sex wider Willen (meine Sexkolumne durch Mehrheitsentscheid) 

Ich wollte ja nicht über Sex schreiben. Sex ist gruusig. Aber die Mehrheit scheint auf die Liebe zu pfeifen und deshalb tue ich das auch und erzähle eine Geschichte aus meiner Hood. 

29.04.14, 12:49 29.04.14, 16:30

Mein Schmuddelquartier zeigt sich nämlich dieser Tage von seiner schönsten Seite: Die Röcke der Damen werden zwar kürzer (man könnte sagen, aus Mini wird Gürtel), das Schmuddelwetter zwingt sie jedoch, sich mit Pelz versehene Bomberjacken drüber zu ziehen und so stehen da an den Strassenecken immer wieder flauschige Pompons mit Beinen und Lippenstift. Der Regen wäscht die Kotze vom Wochenende in die Kanalisation und die Kater tun, was Kater halt so tun im Frühling. Und damit meine ich die 2- und die 4-beinigen Kater. 

Bild: SRF

«Ich, die Mehrheit» - gelebte Demokratie mit Pony M.

Vom 27. April bis am 18. Mai 2014 legt Pony M. im Rahmen des SRF Kultur-Projekts «Ich, die Mehrheit» kleine und grosse Entscheidungen ihres Alltags in die Hände der Mehrheit und diskutiert und debattiert gemeinsam mit ihrem Publikum über die zentralsten Themen unserer Gesellschaft.
Machen Sie mit und bestimmen Sie hier ihr Leben!

Doch es wird bald die Zeit kommen, da es heisser wird im Quartier. Im Sommer staut sich hier die Hitze in den Strassen und Gassen des Kreises und hockt einem schwer im Nacken. Da bleibt einem nichts anderes übrig, als auch nachts die Fenster sperrangelweit auf zu lassen. Und nicht nur mir geht’s so – auch den leichten Damen vom Etablissement gegenüber. Oh ja, wo die restlichen Jahreszeiten über Aluminiumfolie und heruntergelassene Läden die Sicht versperren, ist da dann gar nichts mehr und mir und einigen anderen Privilegierten bietet sich Einsicht in Geschehnisse, deren Ästhetik sehr weit in den Bereich «Geschmacksache» geht. Da taucht da und dort mal wieder ein behighheeltes Bein auf und man sieht das Nachttischli sehr rhythmisch durchs Zimmer wackeln. Und jedes Mal, wenn wieder der Türsummer durch den Hinterhof schrillt, weiss man: es naht ein neues Kapitel in den «50 Shades of Dienerstrasse». 

Schon öfters standen bei meinen House-Partys im Sommer ganze Trauben von Gästen an meinem Fenster und sagten mit schräggelegten Köpfen Dinge wie «Hat er sie gerade... Aso. Anatomisch betrachtet... Wow.» oder «Haha, lueg, sie gseht chli uus wienen Typ... Oh.» Aber glauben Sie mir, werte Leserinnen und Leser, so spannend das im ersten Moment klingt: Man will's nicht sehen. Spätestens wenn alle Positionen des «Kama Sutra für Traumtänzer und Turnbegeisterte» einmal durchprobiert sind, schaut man lieber wieder «Grey's Anatomy» und schmachtet McDreamys Popo an als den von Herrn H.K. aus W. im Fenster gegenüber.

Sex sells und gehört zu diesem Quartier wie die Oprah-Täschli-Läden zur Bahnhofstrasse. Doch wenn er einem so auf die Nase gedrückt wird (nicht bildlich vorstellen!), fragt man sich doch dann und wann: «Where is the love?»

Yonni Meyer 

Sie gilt als das neueste Schweizer Facebook-Phänomen: Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen - direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony - aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Innerer Dialog – Heute: Ü30

Vernunft: Okay Kinder, jetzt mal ganz im Ernst: Wir müssen über unsere Altersvorsorge reden.  

Eitelkeit: Ich würde ja mega gerne, aber Dinge, die mit «Alter-» beginnen, haben mit unserer Person leider rein gar nichts zu tun, sorry.  

Realismus: Mir sind 36i, Alti. Sportler i oisem Alter sind Rentner. Okay, ussert de Roger Federer, aber er isch ja au s’Chind vome Einhorn und em Duracel-Häsli. Hach, oise Roger.  

Rebellion: Wo sind die Zeiten hin, da wir auf Badasses wie …

Artikel lesen