Digital

Sogar NASA-Experten arbeiten mit

Mit Drohnen, Satelliten und Lasern will Zuckerberg das Internet in die hintersten Ecken der Welt bringen

28.03.14, 02:59 28.03.14, 08:28
FILE - This Feb. 24, 2014 file photo shows Facebook Chairman and CEO Mark Zuckerberg during a conference in Barcelona, Spain. An advocacy group affiliated with Zuckerberg launched a nationwide ad on Monday that implores House Republicans to act this election year on legislation overhauling the nation’s immigration system. (AP Photo/Manu Fernandez, File)

Bild: AP/AP

Gebiete ohne Internetzugang? Das könnte in nicht alllzu ferner Zukunft der Vergangenheit angehören: Facebook plant ein System aus Drohnen, Satelliten und Lasern, um Internetzugänge in entlegene Regionen zu bringen. Die Drohnen sollen in einer Höhe von rund 20 Kilometern kreisen und Daten zwischen den Satelliten sowie Geräten am Boden weiterleiten. 

Die Laser seien unter anderem zur Kommunikation zwischen den Satelliten gedacht, erläuterte das Online-Netzwerk am Donnerstag. In einem Forschungslabor arbeiteten unter anderem Experten der US-Weltraumagentur NASA an der Technik, schrieb Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (natürlich) auf Facebook.

Er hatte die Organisation Internet.org ins Leben gerufen, die Internetzugänge vor allem in entlegene Regionen von Entwicklungsländern bringen will. Im Februar hatte Zuckerberg bei führenden Vertretern der Mobilfunkindustrie, beim Branchentreffen Mobile World Congress in Barcelona, für das Projekt geworben. 

Mit der Ankündigung vom Donnerstag zeigt Facebook, dass für das Online-Netzwerk auch ein Alleingang möglich wäre. Schon Anfang des Monats war spekuliert worden, Facebook wolle den Drohnenhersteller Titan Aerospace kaufen. Die unbemannten Flugzeuge von Titan können dank Solarenergie bis zu fünf Jahre lang in der Luft bleiben. (rey/sda/dpa) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 28.03.2014 12:32
    Highlight Zuckerberg hat sicher zuviel Person of Interest geschaut.
    1 0 Melden
  • Adonis 28.03.2014 09:14
    Highlight Gute Aussichten, wenn jeder einen freien Internetzugang, bis ins letzte Rülpsloch der Welt erhalten könnte. Sollte aber alles gratis sein, Herr Zuckergeld:-) Es gibt Leute auf der Welt, die haben zwar einen Fernseher/Lap, aber kein Geld. Wie das geht weiss ich auch nicht, habe das aber auf dem Land in Afrika/Ungarn mehrmals in Familien bestaunt. Zudem müsste man definieren: "Was das Recht auf freie Meinungsäusserung" bedeutet. Hat der Westen oder der Osten (Schwarzweissdenken) recht. Ich glaube, dass in Zukunft ohne Ver-trauen zwischen den Völkern, garantiert noch mehr Kriege ausbrechen werden.
    1 0 Melden
  • Horny 28.03.2014 07:43
    Highlight Vielleicht hat sich "Mark Zuckerhut" auch nur verschrieben und meinte nicht NASA
    sondern NASI
    1 0 Melden
  • papparazzi 28.03.2014 06:40
    Highlight Jetzt ist mir auch klar wofür das Ablenkungsmanöver mit dem Protest gegen die N..S.A und das weisse Haus war. Das liegt jetzt auf der Hand... der Messias der totalen Überwachung (Mark Zuckerberg) wollte sich vor dem eigentlichen Endspurt durch ständige Drohnenüberwachung noch schnell rein waschen. Aber vielleicht wurde facebook hinter verschlossenen Türen auch einfach von der N.S..A aufgekauft? In Amerika, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten scheint ja wirklich vieles machbar zu sein... nur leider nicht mehr die wirkliche Freiheit. Um die zu erleben, kann man sich bestenfalls noch eine Marlboro Packung kaufen, nur um dann festzustellen, dass auch das ein Betrug und reine Profitgier war mit dem Resultat der Gesundheitsschädigung. ut (ut)
    2 2 Melden
    • Adonis 28.03.2014 09:31
      Highlight Ja sogar viele Amerikaner vertrauen einander nicht mehr. Dabei geht es nicht um den Glauben an große Institutionen, wie die Regierung, die Kirche oder die Wall Street, der mit den aktuellen Ereignissen schwankt. Seit vier Jahrzehnten schwindet langsam das Vertrauen in den Mitbürger – ein wichtiger Bestandteil der Demokratie und der Freiheit bricht weg. Diese Entwicklung ist auch in der Schweiz und Westeuropa, geschweige in Osteuropa festzustellen. Ich denke, dass extreme Kräfte inkl. Terrorismus, ob links ob rechts, bereits in den Startlöchern warten um Chaos zu veranstalten. Bin nicht gläubig, sage aber "Gott behüte uns", da kommen gewaltige Sachen auf uns zu. Mir macht das Ganze Angst...
      1 0 Melden

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen