Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So sieht die in Zürich gestaltete Facebook-Seite aus. screenshot: facebook

Nach dem Regenbogen-Filter gibt's einen neuen Facebook-Trend aus der Schweiz (und die Griechen fahren voll darauf ab)

Eine Zürcher Webagentur hat eine Facebook-App entwickelt, mit der man das eigene Profilbild gratis in Nationalfarben erstrahlen lassen kann.

13.07.15, 21:22 14.07.15, 08:07

Vergiss den Regenbogen-Filter! Seit dem Wochenende verbreitet sich im weltgrössten sozialen Online-Netzwerk ein neuer Trend. Immer mehr Profilbilder erscheinen im Griechenland-Look. Etwa so:

Dafür verantwortlich ist die kostenlose Facebook-App «I am Proud Of» aus Zürich. Wir haben bei den Entwicklern nachgefragt.

Wer hat die App entwickelt?

Die Zürcher Webagentur Firegroup.ch.

Was war der Auslöser?

«Die Idee entstand innerhalb unserer Agentur als Bieridee und in Vorbereitung auf den 1. August, Weltmeisterschaften und sonstige Länderwettkämpfe wie den Eurovision Song Contest

Was ist dann passiert?

«Die App haben wir am Freitagabend online gestellt. Am Sonntag wurde sie dann offenbar von einigen Griechen entdeckt. Als Folge darauf verbreitet sich die App nun viral.»

Was ist der Zweck?

«Wir möchten gerne etwas Farbe auf Facebook bringen. Wir verfolgen dabei weder politische noch ökonomische Interessen.»

(Anmerkung des Redaktors: Ein bisschen Eigenwerbung darf sein.)

Sollte man – angesichts der aktuellen politischen Lage – nicht auch die EU-Flagge auswählen können?

«Die Grafikerin wird die gleich noch erstellen und integrieren. Besten Dank für den Hinweis (ist ja kein Land, aber gehört auch drauf).»

Es stehen an die 100 Länder zur Auswahl. Warum nicht mehr? 

«Das hat mit dem Aufwand der zu erstellenden Bilder zu tun. Wir sind aber bereits an der Erweiterung. Wir sind selber etwas überrascht über den Ansturm.»

Und der Datenschutz?

«Wir legen grossen Wert auf Datenschutz. Wir fragen nur die nötigsten Daten ab. Die Daten werden ausschliesslich dazu verwendet, damit die App funktionieren kann. Ansonsten wäre es nicht möglich, das Profilfoto mit einem Klick zu verändern und auf der persönlichen Facebook Wall zu posten.»

Das Interview wurde per E-Mail geführt.

Das könnte dich auch interessieren:

Facebook erklärt seine Spielregeln

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 14.07.2015 08:32
    Highlight Sommerloch - das passt die Werbung für eine Eintagsfliege rein.....
    1 0 Melden
  • MediaEye 13.07.2015 22:59
    Highlight leider funzt das nicht !!!
    0 0 Melden
    • sam 14.07.2015 07:10
      Highlight bei mir funktionierts, probiere mal https://homebee.ch/iamproudof
      0 0 Melden
    • MediaEye 15.07.2015 09:44
      Highlight @sam: no way, nach drücken des buttons geschieht ......................... absolut NICHTS! ???
      0 0 Melden

Das sagt Zuckerberg zum Facebook-Skandal

Die Daten von 87 Millionen Facebook-Usern wurden illegal genutzt, um den US-Wahlkampf 2016 zu beeinflussen. Am Dienstag und am Mittwoch wird sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress verantworten müssen. Nun wurde ein siebenseitiges Manuskript der Rede, die Zuckerberg halten will, veröffentlicht. Die Hauptbotschaft: «Es ist mein Fehler».

«Es ist uns nun klar», heisst es in dem Dokument, «dass wir nicht genug dafür getan haben, dass diese Instrumente nicht missbraucht werden …

Artikel lesen