sonnig
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Facebook

Nach dem Regenbogen-Filter gibt's einen neuen Facebook-Trend aus der Schweiz (und die Griechen fahren voll darauf ab)

So sieht die in Zürich gestaltete Facebook-Seite aus.
So sieht die in Zürich gestaltete Facebook-Seite aus.screenshot: facebook

Nach dem Regenbogen-Filter gibt's einen neuen Facebook-Trend aus der Schweiz (und die Griechen fahren voll darauf ab)

Eine Zürcher Webagentur hat eine Facebook-App entwickelt, mit der man das eigene Profilbild gratis in Nationalfarben erstrahlen lassen kann.
13.07.2015, 21:2214.07.2015, 08:07

Vergiss den Regenbogen-Filter! Seit dem Wochenende verbreitet sich im weltgrössten sozialen Online-Netzwerk ein neuer Trend. Immer mehr Profilbilder erscheinen im Griechenland-Look. Etwa so:

Bild

Dafür verantwortlich ist die kostenlose Facebook-App «I am Proud Of» aus Zürich. Wir haben bei den Entwicklern nachgefragt.

Wer hat die App entwickelt?

Die Zürcher Webagentur Firegroup.ch.

Was war der Auslöser?

«Die Idee entstand innerhalb unserer Agentur als Bieridee und in Vorbereitung auf den 1. August, Weltmeisterschaften und sonstige Länderwettkämpfe wie den Eurovision Song Contest.»

No Components found for watson.rectangle.

Was ist dann passiert?

«Die App haben wir am Freitagabend online gestellt. Am Sonntag wurde sie dann offenbar von einigen Griechen entdeckt. Als Folge darauf verbreitet sich die App nun viral.»

Was ist der Zweck?

«Wir möchten gerne etwas Farbe auf Facebook bringen. Wir verfolgen dabei weder politische noch ökonomische Interessen.»

(Anmerkung des Redaktors: Ein bisschen Eigenwerbung darf sein.)

Sollte man – angesichts der aktuellen politischen Lage – nicht auch die EU-Flagge auswählen können?

«Die Grafikerin wird die gleich noch erstellen und integrieren. Besten Dank für den Hinweis (ist ja kein Land, aber gehört auch drauf).»

Es stehen an die 100 Länder zur Auswahl. Warum nicht mehr? 

«Das hat mit dem Aufwand der zu erstellenden Bilder zu tun. Wir sind aber bereits an der Erweiterung. Wir sind selber etwas überrascht über den Ansturm.»

Bild

Und der Datenschutz?

«Wir legen grossen Wert auf Datenschutz. Wir fragen nur die nötigsten Daten ab. Die Daten werden ausschliesslich dazu verwendet, damit die App funktionieren kann. Ansonsten wäre es nicht möglich, das Profilfoto mit einem Klick zu verändern und auf der persönlichen Facebook Wall zu posten.»

Das Interview wurde per E-Mail geführt.

Das könnte dich auch interessieren:

Facebook erklärt seine Spielregeln

1 / 14
Facebook erklärt seine Spielregeln
quelle: epa/dpa / maurizio gambarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Dieses Tool soll KI-generierte Texte erkennen – allerdings warnen die ChatGPT-Entwickler
Mal schnell die Hausaufgaben von ChatGPT schreiben lassen? Die Entwicklerfirma hinter dem gehypten KI-Chatbot, OpenAI, stellt kostenlos ein Tool zur Verfügung, das Computer-generierte Texte erkennen soll.

Gegen den Text-Roboter ChatGPT gibt es bei aller Begeisterung viele Vorbehalte. Er könne beispielsweise beim Schummeln in der Schule oder an der Uni helfen. Doch künftig soll ein neues Tool KI-generierte Texte und von Menschen geschriebene Inhalte unterscheiden können.

Zur Story