Digital

Die «Thoracic Bridge» kann man in einer halben Minute ausprobieren. Screenshot: YouTube

Video-Tipp

Diese einfache Turnübung hilft gegen Computer-Rückenschmerzen

Ob zuhause oder im Büro: In nur 30 Sekunden, ohne Hilfsmittel, kann man dem Rücken etwas Gutes tun.

09.02.15, 21:29 10.02.15, 15:04

Der Glöckner von Notre Dame hatte einen, aber auch bei Computer-Arbeitern und Smartphone-Junkies besteht akute Buckelgefahr. Stundenlang verharren wir in rückenfeindlicher Position und spüren spätestens beim Aufrichten jeden einzelnen Wirbel.

Hier kommt die «Thoracic Bridge» ins Spiel. Das ist eine Turnübung, die gegen verspannte Schultern und schmerzende Rücken hilft.

Zugegeben: Auf den ersten Blick sehen die Bewegungen etwas komisch aus. Man muss also selber entscheiden, ob man gleich im Grossraumbüro vor vielen Zuschauern loslegt ...

video: youtube

Wie immer bei solchen Vorzeige-Videos gilt: Ausprobieren auf eigenes Risiko! Wer bereits mit gesundheitlichen Beschwerden zu kämpfen hat, sollte sich fachkundigen Rat einholen.

Und hier noch das einfachere Vorgehen:

video: youtube

Wer nach der «Brücke» noch ein bisschen Zeit hat, kann es zusätzlich mit der Katzen-Kamel-Übung versuchen ...

YouTube-Doktor mit Vorzeigepatientin. video: youtube

Via Lifehacker

(dsc)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Intel-Chef verkaufte seine Aktien, kurz bevor die Sicherheitslücken bekannt wurden 🤔

Brian Krzanich, Chef des Chipherstellers Intel, hat im November Unternehmensanteile im Wert von 24 Millionen Dollar verkauft. Da wusste Intel längst, dass zwei Sicherheitslücken Millionen seiner Prozessoren betreffen.

Intel-Chef Brian Krzanich hat Ende November 2017 alle seine Intel-Aktien und Optionen verkauft, die er abstossen durfte. Rund 24 Millionen Dollar waren sie wert. Lediglich die exakt 250'000 Anteile, die er laut Intels internen Richtlinien mindestens halten muss, besitzt er seither noch.

Zum Zeitpunkt des Verkaufs war Intel bereits seit Monaten bekannt, dass IT-Forscher schwerwiegende Sicherheitslücken in den Chips des Herstellers entdeckt hatten, mit potenziellen Auswirkungen auf Millionen von …

Artikel lesen