Digital

Der Bund plant die Überwachung des Telefon- und Internetverkehrs auszuweiten. Doch die Mobilfunkprovider legen sich quer. Die geforderten Massnahmen gehen ihnen viel zu weit.  johnny the horse

Telefon- und Netzüberwachung

Polizei und Staat wollen Sie im Internet umfassend überwachen. Orange, Sunrise und Swisscom sagen: «Nein»

Telekomfirmen sollen für die Strafermittler die Internet-Überwachung ausbauen. Auch Handy- und Internetabos können vielleicht bald nur noch im Laden und mit einem Ausweis abgeschlossen werden. Das kommt bei Swisscom und Co. schlecht an.

06.08.14, 05:39 07.08.14, 08:54

Seit 2002 wird jede Bewegung von Schweizer Handybesitzern ein halbes Jahr lang aufgezeichnet. Swisscom, Sunrise und Orange müssen im Auftrag des Bundes von jedem Kunden folgende Daten auf Vorrat speichern: 

Wie sich die Mobilfunkanbieter zum geplanten Ausbau der staatlichen Überwachung von Smartphones, Tablets und PCs äussern, lesen Sie weiter unten in diesem Artikel.

Wer wird überwacht? 

Die Vorratsdatenspeicherung betrifft alle Bürger und Firmen, die Kommunikation über das Internet oder die Post nutzen, also die gesamte Bevölkerung. Die Überwachung soll mit der Revision des Überwachungsgesetzes BÜPF ausgeweitet werden.

Wie oft müssen die Mobilfunk-Provider den Behörden Auskunft geben?

grafik: watson.ch

So soll die Überwachung ausgebaut werden

Die Revision des Überwachungsgesetzes (BÜPF) fordert im Kern drei Ausweitungen der bestehenden Möglichkeiten. 

Erstens: Die Vorratsdatenspeicherung (wer mit wem wann und von wo aus kommuniziert hat) soll von sechs auf zwölf Monate verlängert werden. 

Mit der BÜPF-Revision würden die Handydaten zwölf statt sechs Monate gespeichert. grafik: watson

Zweitens: Nebst Swisscom und Co. sollen auch Schweizer E-Mail-Provider, Cloud-Anbieter, Kurznachrichten-Apps wie Threema und Anbieter von öffentlichen WLANs wie Restaurants die Nutzerdaten speichern.

Mit der BÜPF-Revision müssten alle Schweizer Anbieter von Internetkommunikation die Nutzerdaten aufbewahren. grafik: watson

Drittens: In der gezielten Direktüberwachung von einzelnen Personen, gegen die ein Verdacht vorliegen muss, soll neu der Einsatz von Spionageprogrammen (Trojaner) auf PCs und Smartphones erlaubt werden

So funktioniert der Staatstrojaner

Staatstrojaner: Bis jetzt ohne rechtliche Basis, bald jedoch gesetzlich sanktioniert. video: srf/10vor10

Was Orange, Sunrise und Swisscom an der Überwachung stört

Die Gegner der BÜPF-Revision setzen sich aus einer losen Allianz von Grünen und Piraten, Liberalen und Konservativen sowie Unternehmern und Konsumentenschützern zusammen. Nun erhalten die Überwachungsgegner Sukkurs von den grossen Telekomanbietern. Diese stören sich an der momentan fehlenden Rechtssicherheit sowie am Mehraufwand und den Zusatzkosten, die für sie durch den Ausbau der Überwachung entstehen.

Das sagt Orange zur Ausweitung der Internet-Überwachung

«Der BÜPF-Entwurf weist schwerwiegende Mängel auf. Insbesondere ist das Prinzip der Verhältnismässigkeit nicht gewahrt, da die Fernmeldedienstanbieter für beliebige, neue Überwachungsformen hohe und kaum planbare Investitionen in Systeme tätigen müssen.»

«Würde die Aufbewahrungsfrist der Nutzerdaten gesetzlich von 6 auf 12 Monate verlängert, so müsste mit erheblichen Kostenfolgen und einer wesentlich grösseren Anzahl von Anfragen gerechnet werden.»

«Neu sollen wir auch speichern müssen, wer wann welche Website besucht hat, was im Vergleich zur Aufbewahrung von Telefonieverbindungsdaten viel aufwändiger ist. Für die Rechnungsstellung an die Kunden ist dies überhaupt nicht nötig und wird daher schon aus Daten-/Persönlichkeitsschutzgründen momentan nicht gemacht.»

«Die Begehrlichkeiten der Behörden sind gross und wir könnten mit dem in vielen Punkten bewusst offen formulierten Gesetzesentwurf zur Speicherung weiterer Daten verpflichtet werden.» 

Swisscom zur Ausweitung der Internet-Überwachung

Bei Swisscom nervt man sich über das Prinzip, dass eine Telekomfirma die Strafverfolgung mitfinanzieren soll. «Es kann nicht sein, dass letztlich die Kunden die Strafverfahren subventionieren müssen», sagte Andreas Locher gegenüber SRF. Er leitet bei der Swisscom das Überwachungs-Team, das «nichts anderes tut als Abhöraktionen am Telefon ermöglichen, melden, wer wann wem eine SMS schickt oder Namen von Handy-Nutzern ausliefern, und das Tag und Nacht», wie das SRF schreibt.

Hinzu komme möglicherweise eine Ausweispflicht, sagen Orange und Swisscom unisono: Handy- oder Internet-Abos könnten allenfalls nicht mehr online gekauft werden, sondern nur mit einem Ausweis im Laden. Die Telekom-Verkaufsläden müssten Kopien der Ausweise aufbewahren, befürchtet Locher. Für ihn wäre dies «eine Art ausgelagerte Polizeidatenbank», schreibt SRF.

Sunrise zur Ausweitung der Internet-Überwachung

«Eine Revision des BÜPF für eine klarere Definition der Überwachungsformen findet Sunrise grundsätzlich sinnvoll. Mit Sorge stellen wir jedoch fest, dass die Ausweitung der Überwachung weitgehende und negative Auswirkungen auf den Betrieb der Unternehmen haben wird.»

«Die Anliegen und Bedürfnisse der Strafverfolgung sollen die Revision des BÜPF nicht einseitig dominieren. Insbesondere die Aufbewahrungspflicht für auf Vorrat gespeicherte Daten soll nicht auf 12 Monate ausgedehnt werden, sondern bei 6 bleiben. Dies aus Gründen der Verhältnismässigkeit und dem damit verbundenen deutlichen Mehraufwand für die betroffenen Unternehmen». 

Im Jahr 2013 wurden von den Strafverfolgungsbehörden insgesamt 16'000 Auskunftsbegehren an die Provider gestellt, Tendenz steigend. 

Das Zwischenfazit

Orange, Swisscom und Sunrise schlagen sich, so sieht es zumindest aus, auf die Seite der Überwachungskritiker. Ob aus Kosten- und Imagegründen oder aus der Überzeugung, dass die geplanten Massnahmen zu weit gehen, kann den BÜPF-Kritikern letztlich egal sein. Den Mobilfunkprovidern kommt eine entscheidende Rolle im Hinblick auf ein wahrscheinliches Referendum zu. Sie verfügen über die Mittel, die den Überwachungsgegnern für eine sichtbare Anti-BÜPF-Kampagne bislang fehlten.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 08.08.2014 22:22
    Highlight Interessant wäre noch zu wissen, in welchen Fällen oder bei welcher Art von Verdacht die Staatsdiener und welche von diesen die Informationen einsehen dürfen.
    3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.08.2014 13:49
    Highlight und das gute daran, ein ueberwachter muss nach abschluss der ueberwachung nicht mal informiert werden, dass dies gemacht wurde.
    Schoene neue welt !
    7 0 Melden
  • rkeller 06.08.2014 13:48
    Highlight Ich will gerne wissen, wer hier noch weiter und mehr schnüffeln will.

    Wer sind die "Schweizer-NSA" Schnüffler. Was massen sich diese Typen an, in unserem digitalen Wohnzimmern, noch dazu anonym, herzumzuschnüffeln.

    Ich muss das Recht bekommen, seine eigenen Schnüffler kennenzulernen.
    8 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 06.08.2014 11:32
    Highlight Jaja! So ist das hier in der schönen Schweiz. Und diejenigen die eine solche Überwachung nötig hätten sind eben jene die die Überwachungsaufträge ausstellen - nicht wahr?
    9 0 Melden
  • sewi 06.08.2014 10:23
    Highlight Zum Glück wird einem erklärt was alles abgehört werden kann.....
    3 2 Melden
    • Hugo Wottaupott 06.08.2014 17:33
      Highlight kein handy! überleg dir da lauscht jemand mit wenn dus dabei hast? technisch sicherlich möglich!
      1 0 Melden
  • MediaEye 06.08.2014 09:07
    Highlight Die Schweiz ist und bleibt ein# Überwachungs- und #Polizeistaat und will seine Bürger noch mehr überwachen, als dies die #Stasi seinerzeit in der DDR getan hat. Der Staat hat grundsätzlich nicht das Recht, #SIM-Karten zu registrieren und seine Einwohner unter #Generalverdacht zu stellen
    13 3 Melden
    • The Destiny 06.08.2014 10:57
      Highlight Ohne all diese Hashtags würde Ihr Kommentar viiiiel schöner aussehen.
      9 1 Melden
    • Cox 06.08.2014 11:35
      Highlight #hashtag
      3 1 Melden
  • Duc 06.08.2014 08:47
    Highlight Die Stasi hätte sich die Finger geleckt, wenn sie ihre Bespitzelungen so weit hätte treiben können, wie es unsere sogenannten Hüter der Freiheit planen.
    15 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.08.2014 07:42
    Highlight Bespitzelung ist seit jeher eine alte Tradition in der Schweiz. Wir erinnern uns an den Fichen-Skandal. Dort wurden teils unbescholtene Bürger bespitzelt und dicke Dossiers angelegt. Erst kürzlich kam wieder heraus, dass 200'000-300'000 neue, digitale Fichen angelegt wurden. Was ich aber genauso wenig verstehe, ist, dass die, die sich am meisten über fehlenden Datenschutz echauffieren, Datenkraken wie Facebook und Google freiwillig beinahe alles in den Rachen werfen...
    17 3 Melden
    • Hilmy 06.08.2014 10:44
      Highlight ob ich selektiert und bewusst gewisse daten mit facebook oder google teile ist ein grosser untetschied dazu was hier geplannt wird. die grunsätzliche, verdachtsunabhängige komplett Überwachung aller bürger...
      10 3 Melden
  • smoe 06.08.2014 06:30
    Highlight Erschreckend, dass alle grossen Anbieter primär aus Kostengründen dagegen sind. Das ist aus meiner Sicht alles andere als irrelevant: Wenn der Staat nun ein paar Milliönchen oder Milliarden dafür lockermacht, sind deren Argumente weggeblasen.

    Vor allen die Staatstrojaner stellen ein horrendes Sicherheitsrisiko für die gesamte Bevölkerung dar, obwohl sich damit wohl kaum technisch versierte Terroristen, Drogenbarone oder sonstiger Finsterlinge fangen lassen.
    18 1 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen