Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So verwendest du Emojis gemäss Duden korrekt! 😱



Kommt das Satzzeichen eigentlich vor oder nach dem Emoji?

Mit dieser weltbewegenden Frage hat sich ein Twitter-User an die höchste sprachliche Instanz im deutschen Sprachraum gewendet.

Und erhielt prompt Antwort:

Die Reaktionen liessen nicht auf sich warten:

Es wird Unverständnis geäussert:

Prompt meldeten sich auch die Emoji-Hasser zu Wort:

Wenn das Konrad Duden († 1911) wüsste ...

Ein anderer Twitter-User weist darauf hin, dass Emojis Satzzeichen ersetzen können. Wobei: In diesem Beispiel sieht es grad ziemlich merkwürdig aus, ohne Fragezeichen 😱

PS: Was die korrekte Schreibweise betrifft: Es heisst «ein Emoji» und «viele Emojis», mit S am Schluss, meint der Duden. 😉

Umfrage

Wie hältst du es mit Emojis?

  • Abstimmen

2,380 Votes zu: Wie hältst du es mit Emojis?

  • 5%😡 (= da lass ich die Hände davon)
  • 45%😀👍(= jederzeit, überall)
  • 51%🤓(= setze ich ein, ja, aber selten)

Das könnte dich auch interessieren:

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Play Icon

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • derEchteElch 24.04.2018 20:19
    Highlight Highlight Emojis kommen nach dem Satzzeichen, das ist doch sonnenklar! 🤦🏻‍♂️ Eine andere Sache ist es, wenn das Satzzeichen am Ende eines Abschnittes bewusst weggelassen und durch ein Emoji ersetzt wird 🤔

    Ich weiche dann aber generell auf die Pünktchen-Lösung aus.. (und zwei sehen besser aus als drei) 😜
  • Bowell 24.04.2018 12:38
    Highlight Highlight Emojis sind ok, von mir aus auch 1000 in einem Satz, aber bitte keine Sprachaufnahmen.
    • Vorname Nachname 24.04.2018 15:14
      Highlight Highlight 👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍
  • Joe Smith 24.04.2018 11:49
    Highlight Highlight Kathrin Köcher hat recht: Ab dem 18. Lebensjahr sollte man auf den Gebrauch von Emotschis verzichten. Der exzessive Gebrauch von Emotschis erzeugt nicht den Eindruck von jung, sondern lediglich von dämlich. Das gilt übrigens auch für Online-Journalisten.
    • mb2805 24.04.2018 12:39
      Highlight Highlight *Emoji 😉
    • arriving somewhere but not here 24.04.2018 13:28
      Highlight Highlight Leute, fangt endlich an eure Sätze mit „Meiner Meinung nach...“ oder „Ich finde, dass...“ anzufangen. Denn: Nein, Kathrin Köcher hat nicht recht. DU findest, dass sie recht hat. Das macht ihre Aussahe nicht automatisch zur absoluten Wahrheit. Wie man unschwer an den Blitzen erkennen kann, ist der Sachverhalt weitaus komplexer.
      Warum gibt es eigentlich so viele Menschen, die glauben, anderen vorschreiben zu müssen, was sie zu tun oder zu lassen haben?! Emojis in Internetposts verbieten. Skateboarden als Erwachsene? Tut man nicht. Sich mal an einem Fet besaufen? Doch nicht über 30... 🤷🏻‍♂️
    • Uf em Berg 24.04.2018 14:30
      Highlight Highlight Wer aus Trotz "Emojis" falsch schreibt, wirkt auch nicht weniger dämlich. Dein Versuch elitär zu wirken ist leider auch damit geendet, dass Du dämlich wirkst...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lukakus 24.04.2018 11:17
    Highlight Highlight 🤓
  • El diablo 24.04.2018 11:07
    Highlight Highlight Leute, die Emojis im Satz platzieren, wie die Eva Welskop sind mir suspekt und unsympathisch. Das zerstört den Lesefluss und sieht bescheuert aus. Emojis gehören ans Ende eines Satzes oder einer Aussage und nicht dazwischen.
    • aglio e olio 24.04.2018 11:55
      Highlight Highlight Zumal der eigentliche Zweck eines Emojis damit nicht erfüllt ist. Stattdessen schreibt sie das Wort aus, um es anschliessend in Form eines Piktogramms zu wiederholen. 😒
      Aber ich will nicht lästern lästern. Vielleicht ist es ja eine Zwangshandlung Zwangshandlung.
    • Mr. Winston 24.04.2018 17:35
      Highlight Highlight Welches Wort soll denn ihr Piktogramm repräsentieren? Meistens repräsentieren „Piktogramme“ dieser Art nämlich keine Wörter, sondern Emotionen und Reaktionen...
    • aglio e olio 24.04.2018 19:05
      Highlight Highlight Mr. Winston,
      "Glückwunsch 🎉 zum Doktorhut 👩🏼‍🎓"
      In dem Fall ist es eben keine Emotion oder Reaktion, dafür unnötige Redundanz.
      "Auch „Die 🌷 erblühen in der 🌞.“"
      Das gleiche ohne Dopplung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Uf em Berg 24.04.2018 10:47
    Highlight Highlight Tonfall und Mimik gehen beim geschriebenen Wort verloren. Mit Emojis kann man sehr gut Ironie und/oder Gefühle ausdrücken, die sonst umständlich umschrieben werden müssen. Hatte mich auch lange gegen Emojis gewehrt, inzwischen finde ich sie sehr praktisch und die Missverständnisse wurden dezimiert. Viel schlimmer finde ich die Personen, die pro Satz eine separate Nachricht senden und auch noch die Emijis separat schicken, damit diese dann grösser erscheinen! Das nervt unheimlich!
    • alessandro 24.04.2018 11:44
      Highlight Highlight Volle Zustimmung. Einen drauf setzt Telegram mit den Stickers. Da kann man wirklich sehr genau seine Gefühlslage ausdrücken. Ich finds genial.
    • The Destiny // Team Telegram 24.04.2018 14:13
      Highlight Highlight Sticker sehen im Gegensatz zu emojis auch nicht dämlich aus.

      Emojis sind und bleiben Krebs.
    • nick11 24.04.2018 14:27
      Highlight Highlight 👍
    Weitere Antworten anzeigen

Als die US-Serie «Holocaust» Deutschland veränderte 

Vor 40 Jahren ging eine Serie um die Welt – «Holocaust». Nur in Deutschland gab es erbitterten Widerstand gegen die Ausstrahlung. Am Ende lief sie im Dritten Programm. Eine Dokumentation zeigt, was dann geschah.

Man kann es sich heute nicht mehr vorstellen, aber das Wort «Holocaust» war bis vor 40 Jahren in der deutschen Bevölkerung unbekannt. Erst mit der US-Serie dieses Namens, die ab 22. Januar 1979 erstmals ausgestrahlt wurde, etablierte sich der Begriff. Und erst mit «Holocaust» wurde der Völkermord an den Juden für Millionen Deutsche konkret. Viele Ältere, die noch selbst die Nazizeit miterlebt hatten, vergossen damals Tränen - nicht über reale Menschen, sondern über die fiktive Familie Weiss.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel