DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Wutgesicht ist auf der SVP-Fanpage besonders populär. bild: lea senn/ Watson

Zeig mir deine Emojis und ich sage dir, in welcher Partei du bist

Eine Facebook-Auswertung zeigt, welche Emojis auf den Fanpages der grossen Schweizer Parteien am häufigsten anzutreffen sind. Errätst du, wo das Wutgesicht dominiert und wer besonders oft mit erhobenem Zeigefinger argumentiert?

adrienne fichter, josef holnburger



Sie ersetzen Satzzeichen und sie kommen selten allein: Emojis. Auch in politischen Diskussionen im Netz finden sie immer häufiger Verwendung. Die Journalistin Adrienne Fichter und der Politologe Josef Holnburger haben für watson die deutschsprachigen Facebook-Pages der fünf grössten Schweizer Parteien unter die Lupe genommen. Dabei zeigt sich: Mit der Position auf dem politischen Spektrum verändern sich auch die verwendeten Symbole:

Bild

Ausgewertet wurden 25'733 Kommentare, die von Juli 2016 bis Juli 2017 auf den Facebook-Seiten der Parteien gepostet wurden.  grafik: adrienne fichter/  josef holnburger

Generell hoch im Kurs ist das Gesicht, das Tränen lacht, wie die Auswertung zeigt. Ein Symbol, das allgemein sehr beliebt ist. «Dieses Resultat deckt sich auch mit unserem Korpus der gesammelten WhatsApp-Nachrichten», sagt Emoji-Expertin Christina Siever, die im Projekt «What’s up Switzerland» die Nutzung von Emojis im beliebtesten Messenger-App erforscht. Ebenso sind die Daumen-hoch-und-runter-Symbole sehr häufig anzutreffen.

Rotes Wutgesicht und Muskelspiele bei der SVP

Besonders beliebt sind Emojis bei der SVP. Auf der Facebook-Seite der Partei tauchen die Symbole in 28 Prozent aller verfassten Kommentare auf. Neben der ausgelassenen Freude zeigt sich oft die dunkelrote Wut. Bei der SVP rangiert das Ärger-Emoji («Pouting face») im Vergleich zu den anderen Parteien am höchsten – auf Platz drei. Macht sich hier etwa der digitale Wutbürger Luft?

Darauf weiss SVP-Generalsekretärin Silvia Bär zunächst keine Antwort: «Wir werten den Kontext, in dem Wut-Emojis oder auch andere Emojis verwendet werden, nicht systematisch aus.» Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Analyse der deutschen Parteienlandschaft von Mitautor Josef Holnburger. Die Wutgesichtchen sind am häufigsten bei der rechtspopulistischen AfD anzutreffen, der Partei mit der grössten Fangemeinde in Deutschland.

Weiter deuten die Emojis auf der SVP-Fanpage darauf hin, dass die Partei gern die Muskeln spielen lässt. Das Bizeps-Emoji taucht bei keiner anderen Partei unter den Top 15 auf.

Wenig überraschend geben sich die Facebook-Fans der SVP auch am patriotischsten. Die Schweizer Fahne wurde hier häufiger gepostet als bei der Konkurrenz. Doch auch bei den anderen Parteien mit Ausnahme der Grünen wird gerne Flagge gezeigt. Im Gegensatz zu Deutschland, wo Schwarz-Rot-Gold gerade mal in den Kommentarspalten der AfD und CDU auftauchte.

Sonne und erhobene Zeigefinger bei den Grünen

Als einzige kommentieren die Grünen mit dem Sonne-Symbol. Brigitte Marti, stellvertretende Generalsekretärin der Partei, vermutet einen Bezug zu den erneuerbaren Energien: «Das ist sicher auch besonders ausgeprägt, weil wir während der Zeit, welche für die Auswertung gewählt wurde, für die Atomausstiegs-Initiative und Energiestrategie 2050 starke Kampagnen geführt haben in den sozialen Medien.» Es freue sie ausserdem, dass die Grünen als einzige Partei «Herz zeige».

Auch das Ausrufezeichen mit gelbem Hintergrund war bei den Grünen-Fans populär – gemäss der Übersetzungstafel ein Warnzeichen. Zu vermuten ist, dass es sich um eine Anspielung auf die Gefahren der Atomenergie handelt.

Weitere Emojis, die nur bei den Grünen auftauchen, sind der erhobene Zeigefinger und ein Gesichtchen, das vor Schrecken blau anzulaufen scheint. 

Totenkopf bei der CVP, Teufelchen bei der FDP

Auch die Personen, die die Facebook-Seiten von Mitteparteien frequentieren, haben ihre ganz eigene Zeichensprache. So taucht das Totenkopf-Emoji überdurchschnittlich häufig auf der CVP-Seite auf. Das violette Teufelchen ist auf den Accounts von FDP und SVP hoch im Kurs.

Heikle Interpretation von Emojis

Klar ist: Die Bedeutung der Emojis ist mit Vorsicht zu interpretieren. So können sich die Symbole sowohl auf einen Eintrag der Partei als auch auf einen Post eines anderen Users beziehen. Zudem besteht oftmals kein Konsens über die Verwendung von Emojis – je nach kulturellem Kontext werden die Codes teilweise unterschiedlich interpretiert. Dies trotz der einschlägigen Definitionen des zuständigen Gremiums Unicode Consortium, das die Emojis 2010 lanciert hatte.

Auch Brigitte Marti von den Grünen beobachtet, dass die Emojis unterschiedlich verwendet werden: «Das kann spielerisch-ironisch sein, manchmal ist es zum Verdeutlichen der Text-Nachricht, manchmal passt das Emoji auch nicht präzise zum Kommentar.» Forscherin und Germanistin Christina Siever spricht von einer «Abtönungsfunktion». Das bedeutet, dass die verwendeten Emojis die Einstellung des Schreibers gegenüber dem Geschriebenen ausdrücken sollen.

Weiter gilt es zu beachten, dass ein Facebook-Fan nicht mit einem Parteianhänger oder -sympathisanten gleichgesetzt werden darf. Es können sich gleichwohl auch Kritiker in der Fancommunity tummeln, die die Inhalte der besagten Partei mit tränenlachenden oder wutschnaubenden Gesichtchen kommentieren. Seit 2011 braucht man nicht mal ein «Fan» zu werden, um auf den entsprechenden Seiten kommentieren zu können. Die Konsequenz dieser Lockerung: Die Kommentatorenschaft wird heterogener.

Dies hat auch die SVP zu spüren bekommen. «Gerade weil die SVP für freie Meinung und gegen Zensur einsteht, sind wir bezüglich Blockieren sehr zurückhaltend. Dadurch haben wir regelmässig andere Meinungen und Diskussionen auf unseren Facebook-Seiten», sagt SVP-Generalsekretärin Silvia Bär. So wäre es also theoretisch denkbar, dass die roten Wutgesichtchen durchaus von politisch links gesinnten Usern stammen, die sich über die SVP-Beiträge geärgert haben. Es gibt somit keine Belege für die Existenz von «Emoji-Filterblasen».

Bild

Zur Erhebung – 25’722 Kommentare ausgewertet

Die Autoren Josef Holnburger und Adrienne Fichter haben die deutschsprachigen Fanpages der fünf grössten Schweizer Parteien ausgezählt und insgesamt 25’722 Kommentare von 7012 Usern von Juli 2016 bis Juli 2017 ausgewertet. Nicht inkludiert sind die fünf Facebook-eigenen «Reactions», die sich auf Facebook-Beiträge beziehen. Im internationalen Vergleich weisen die Schweizer Parteien relativ kleine Fan- und Interaktionszahlen auf. Bei der SVP betrug die Auswertungsbasis rund 10'000 Kommentare, bei den Grünen knapp 1658 Kommentare.

Mit der letzten Unicode-10-Veröffentlichung gibt es derzeit 2666 unterschiedliche Emojis, wobei hier auch die durch Geschlecht und Hautfarbe angepassten Emojis einzeln gezählt werden. Die Autoren haben keine Aufteilung nach Geschlecht und Hautfarbe durchgeführt, da sonst das Sample viel zu sehr fragmentiert worden wäre, Die Daten wurden über netvizz erhoben und in einer SQL-Datenbank gespeichert. Es ist auch möglich, sich ein eigenes Script zu schreiben, welches über die Graph API von Facebook alle Daten einer Facebookseite herunterlädt. Die Autoren haben die Kommentare über ein R Script ausgewertet. Dabei wurde die Vorlage Jessica Peterka-Bonetta angepasst – diese hatte eine Emoji-Auswertung für Twitter geschrieben. Ausserdem wurde das Programm auf Multicore-Nutzung optimiert. Das Script für die Auswertung gibt es auf github zu finden.

So funktioniert Social Networking in der Realität

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul

9 Emoji, die im realen Leben einfach besser sind

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel