Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Wutgesicht ist auf der SVP-Fanpage besonders populär. bild: lea senn/ Watson

Zeig mir deine Emojis und ich sage dir, in welcher Partei du bist

Eine Facebook-Auswertung zeigt, welche Emojis auf den Fanpages der grossen Schweizer Parteien am häufigsten anzutreffen sind. Errätst du, wo das Wutgesicht dominiert und wer besonders oft mit erhobenem Zeigefinger argumentiert?

adrienne fichter, josef holnburger



Sie ersetzen Satzzeichen und sie kommen selten allein: Emojis. Auch in politischen Diskussionen im Netz finden sie immer häufiger Verwendung. Die Journalistin Adrienne Fichter und der Politologe Josef Holnburger haben für watson die deutschsprachigen Facebook-Pages der fünf grössten Schweizer Parteien unter die Lupe genommen. Dabei zeigt sich: Mit der Position auf dem politischen Spektrum verändern sich auch die verwendeten Symbole:

Bild

Ausgewertet wurden 25'733 Kommentare, die von Juli 2016 bis Juli 2017 auf den Facebook-Seiten der Parteien gepostet wurden.  grafik: adrienne fichter/  josef holnburger

Generell hoch im Kurs ist das Gesicht, das Tränen lacht, wie die Auswertung zeigt. Ein Symbol, das allgemein sehr beliebt ist. «Dieses Resultat deckt sich auch mit unserem Korpus der gesammelten WhatsApp-Nachrichten», sagt Emoji-Expertin Christina Siever, die im Projekt «What’s up Switzerland» die Nutzung von Emojis im beliebtesten Messenger-App erforscht. Ebenso sind die Daumen-hoch-und-runter-Symbole sehr häufig anzutreffen.

Rotes Wutgesicht und Muskelspiele bei der SVP

Besonders beliebt sind Emojis bei der SVP. Auf der Facebook-Seite der Partei tauchen die Symbole in 28 Prozent aller verfassten Kommentare auf. Neben der ausgelassenen Freude zeigt sich oft die dunkelrote Wut. Bei der SVP rangiert das Ärger-Emoji («Pouting face») im Vergleich zu den anderen Parteien am höchsten – auf Platz drei. Macht sich hier etwa der digitale Wutbürger Luft?

Darauf weiss SVP-Generalsekretärin Silvia Bär zunächst keine Antwort: «Wir werten den Kontext, in dem Wut-Emojis oder auch andere Emojis verwendet werden, nicht systematisch aus.» Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Analyse der deutschen Parteienlandschaft von Mitautor Josef Holnburger. Die Wutgesichtchen sind am häufigsten bei der rechtspopulistischen AfD anzutreffen, der Partei mit der grössten Fangemeinde in Deutschland.

Weiter deuten die Emojis auf der SVP-Fanpage darauf hin, dass die Partei gern die Muskeln spielen lässt. Das Bizeps-Emoji taucht bei keiner anderen Partei unter den Top 15 auf.

Wenig überraschend geben sich die Facebook-Fans der SVP auch am patriotischsten. Die Schweizer Fahne wurde hier häufiger gepostet als bei der Konkurrenz. Doch auch bei den anderen Parteien mit Ausnahme der Grünen wird gerne Flagge gezeigt. Im Gegensatz zu Deutschland, wo Schwarz-Rot-Gold gerade mal in den Kommentarspalten der AfD und CDU auftauchte.

Sonne und erhobene Zeigefinger bei den Grünen

Als einzige kommentieren die Grünen mit dem Sonne-Symbol. Brigitte Marti, stellvertretende Generalsekretärin der Partei, vermutet einen Bezug zu den erneuerbaren Energien: «Das ist sicher auch besonders ausgeprägt, weil wir während der Zeit, welche für die Auswertung gewählt wurde, für die Atomausstiegs-Initiative und Energiestrategie 2050 starke Kampagnen geführt haben in den sozialen Medien.» Es freue sie ausserdem, dass die Grünen als einzige Partei «Herz zeige».

Auch das Ausrufezeichen mit gelbem Hintergrund war bei den Grünen-Fans populär – gemäss der Übersetzungstafel ein Warnzeichen. Zu vermuten ist, dass es sich um eine Anspielung auf die Gefahren der Atomenergie handelt.

Weitere Emojis, die nur bei den Grünen auftauchen, sind der erhobene Zeigefinger und ein Gesichtchen, das vor Schrecken blau anzulaufen scheint. 

Totenkopf bei der CVP, Teufelchen bei der FDP

Auch die Personen, die die Facebook-Seiten von Mitteparteien frequentieren, haben ihre ganz eigene Zeichensprache. So taucht das Totenkopf-Emoji überdurchschnittlich häufig auf der CVP-Seite auf. Das violette Teufelchen ist auf den Accounts von FDP und SVP hoch im Kurs.

Heikle Interpretation von Emojis

Klar ist: Die Bedeutung der Emojis ist mit Vorsicht zu interpretieren. So können sich die Symbole sowohl auf einen Eintrag der Partei als auch auf einen Post eines anderen Users beziehen. Zudem besteht oftmals kein Konsens über die Verwendung von Emojis – je nach kulturellem Kontext werden die Codes teilweise unterschiedlich interpretiert. Dies trotz der einschlägigen Definitionen des zuständigen Gremiums Unicode Consortium, das die Emojis 2010 lanciert hatte.

Auch Brigitte Marti von den Grünen beobachtet, dass die Emojis unterschiedlich verwendet werden: «Das kann spielerisch-ironisch sein, manchmal ist es zum Verdeutlichen der Text-Nachricht, manchmal passt das Emoji auch nicht präzise zum Kommentar.» Forscherin und Germanistin Christina Siever spricht von einer «Abtönungsfunktion». Das bedeutet, dass die verwendeten Emojis die Einstellung des Schreibers gegenüber dem Geschriebenen ausdrücken sollen.

Weiter gilt es zu beachten, dass ein Facebook-Fan nicht mit einem Parteianhänger oder -sympathisanten gleichgesetzt werden darf. Es können sich gleichwohl auch Kritiker in der Fancommunity tummeln, die die Inhalte der besagten Partei mit tränenlachenden oder wutschnaubenden Gesichtchen kommentieren. Seit 2011 braucht man nicht mal ein «Fan» zu werden, um auf den entsprechenden Seiten kommentieren zu können. Die Konsequenz dieser Lockerung: Die Kommentatorenschaft wird heterogener.

Dies hat auch die SVP zu spüren bekommen. «Gerade weil die SVP für freie Meinung und gegen Zensur einsteht, sind wir bezüglich Blockieren sehr zurückhaltend. Dadurch haben wir regelmässig andere Meinungen und Diskussionen auf unseren Facebook-Seiten», sagt SVP-Generalsekretärin Silvia Bär. So wäre es also theoretisch denkbar, dass die roten Wutgesichtchen durchaus von politisch links gesinnten Usern stammen, die sich über die SVP-Beiträge geärgert haben. Es gibt somit keine Belege für die Existenz von «Emoji-Filterblasen».

Bild

Zur Erhebung – 25’722 Kommentare ausgewertet

Die Autoren Josef Holnburger und Adrienne Fichter haben die deutschsprachigen Fanpages der fünf grössten Schweizer Parteien ausgezählt und insgesamt 25’722 Kommentare von 7012 Usern von Juli 2016 bis Juli 2017 ausgewertet. Nicht inkludiert sind die fünf Facebook-eigenen «Reactions», die sich auf Facebook-Beiträge beziehen. Im internationalen Vergleich weisen die Schweizer Parteien relativ kleine Fan- und Interaktionszahlen auf. Bei der SVP betrug die Auswertungsbasis rund 10'000 Kommentare, bei den Grünen knapp 1658 Kommentare.

Mit der letzten Unicode-10-Veröffentlichung gibt es derzeit 2666 unterschiedliche Emojis, wobei hier auch die durch Geschlecht und Hautfarbe angepassten Emojis einzeln gezählt werden. Die Autoren haben keine Aufteilung nach Geschlecht und Hautfarbe durchgeführt, da sonst das Sample viel zu sehr fragmentiert worden wäre, Die Daten wurden über netvizz erhoben und in einer SQL-Datenbank gespeichert. Es ist auch möglich, sich ein eigenes Script zu schreiben, welches über die Graph API von Facebook alle Daten einer Facebookseite herunterlädt. Die Autoren haben die Kommentare über ein R Script ausgewertet. Dabei wurde die Vorlage Jessica Peterka-Bonetta angepasst – diese hatte eine Emoji-Auswertung für Twitter geschrieben. Ausserdem wurde das Programm auf Multicore-Nutzung optimiert. Das Script für die Auswertung gibt es auf github zu finden.

So funktioniert Social Networking in der Realität

abspielen

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul

9 Emoji, die im realen Leben einfach besser sind

Das könnte dich auch interessieren:

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

20
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

20
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Safster 18.09.2017 20:16
    Highlight Highlight Ist es so, dass sich glp und BDP eher mit Worten statt Emojis ausdrücken oder hatte es grafisch nur Platz für die 5 grössten Parteien?
    • Griffin 18.09.2017 23:49
      Highlight Highlight Parteien ohne Relevanz, Überzeugung oder Ideen kann man ruhig nicht erwähnen.
    • Safster 19.09.2017 11:53
      Highlight Highlight Ja, solange Relevanz mit der Fähigkeit gleichgesetzt wird, Positionen mit 😚 auszudrücken.
    • Griffin 19.09.2017 15:37
      Highlight Highlight Ne, die Relevanz der angegebenen 5 Parteien ist, dass sie leider an der Macht sind. GLP & BDP sind es nicht, und werdens auch nicht, weil sie keine Alternative anbieten.

      Sie sind einfach die zigsten Parteien im Bürgerlichen Spektrum, ohne eigenes Profil.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Adremos 18.09.2017 17:38
    Highlight Highlight Sooooo ein langer Text über Emojis und deren Überinterpretation, und andere wirklich wichtige Themen kommen nicht über die Agenturmeldung hinaus......

    Zugegeben, ich habe nach dem Satz ".... Vergleich zu den anderen Parteien am höchsten – auf Platz drei." zu lesen aufgehört und direkt zu den Kommentaren gescrollt.
    • Adrienne Fichter (1) 18.09.2017 18:31
      Highlight Highlight Naja, vielleicht haben wir bald eine Ära der Emoji Politics. Daher lieber was Hintergründiges dazu:-). Gruss von der Co-Autorin.
  • Lukeros 18.09.2017 17:34
    Highlight Highlight "Es gibt somit keine Belege für die Existenz von «Emoji-Filterblasen»."

    Ein Beleg für keine Belege - oder:
    danke für nichts🙃
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 18.09.2017 17:26
    Highlight Highlight Die PARTEI🦄🦄🦄🦄🦄
    • Eine_win_ig 19.09.2017 18:38
      Highlight Highlight Aber nur in Kombination mot der RELIGION ;)
  • Albondegas 18.09.2017 17:13
    Highlight Highlight Wie wird man Emoji-Experte?
  • derEchteElch 18.09.2017 16:46
    Highlight Highlight Absolut nichtsaussagend diese dämlichen Emojis. Die sind so dämlich, dass ich sie aufs übelste hasse und meine Wut zum Ausdruck bringen muss!!!1111elf!!

    😜😁😎⚽️🏀🏈🙊🙉🙈🏊🏻🏋🏋🏼‍♀️🏃🏼‍♀️🏃🏻

    🙄
    • derEchteElch 18.09.2017 18:47
      Highlight Highlight ich mag aber !!!111elf!!! lieber 😜
    • Majoras Maske 18.09.2017 19:31
      Highlight Highlight Abgesehen davon zeigt kein einziges Emoji Wut. :D
    • derEchteElch 18.09.2017 20:48
      Highlight Highlight @Majoras; das ist ja genau meine Kernaussage. Ein Emoji muss nichtimmer mit dem Inhalt einer Message übereinstimmen..
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 18.09.2017 16:32
    Highlight Highlight Bei der SP sind aber 13 und 14 die gleichen... 😬
    • atomschlaf 18.09.2017 18:11
      Highlight Highlight Ich sag ja schon immer, dass die Sozis nicht rechnen können... LOL
  • atomschlaf 18.09.2017 16:21
    Highlight Highlight Ihr habt vergessen zu schreiben, dass es bei SP und Grünen fast so viele Wutbürger gibt wie bei der SVP!
    • TanookiStormtrooper 18.09.2017 16:40
      Highlight Highlight Da steht aber auch, dass die SVPler sehr viel mehr Emojis nutzen als andere. Es sind ja nur die Ränge ersichtlich, und nicht die absoluten Zahlen.
    • atomschlaf 18.09.2017 16:47
      Highlight Highlight Hier noch für die ungläubigen Blitzer ;-)
      Benutzer Bild
    • Amadeus 18.09.2017 18:01
      Highlight Highlight @atomschlaf
      Sie haben die Rangliste zu früh abgeschnitten. Ich habs verbessert. Hat mehr Wutbürger bei der SVP.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • kerZHakov 18.09.2017 16:11
    Highlight Highlight Dass bei der SVP am meisten Emojis verwendet werden, überrascht mich nicht wirklich! Ist es doch bedeutend einfacher ein Bildchen zu posten, anstelle eines grammatikalisch korrekten Satzes...:-))
    • Sophia 18.09.2017 20:31
      Highlight Highlight Das ist es! Sie bringen keinen vernünftigen Gedanken zu Papier, dafür verwenden sie Bildchen. Ich sag es schon geraumer zeit, SVL-Ler sind wie Kleinkinder, sie brauchen Bildchen weil sie die Sprache nicht beherrschen und sie weinen sofort, wenn sie kritisiert werden und sie sind neidisch, wenn ein SP-ler mal viel Geld verdient. Besonders liegt ihnen aber das Beleidigtsein
    • Sophia 19.09.2017 18:49
      Highlight Highlight In meinem Beitrag stehts nur einmal!
      Ich habe nicht mit Absicht SVL-ler geschrieben, es sollte SVP-ler heissen. Und ich möchte die SVP nicht als Lügenpartei bezeichen, obschon sie mehr lügt als alle anderen, nein, auf Verallgemeinerungen kommt es mir nicht so an, ich glaub fest, dass man zum SVP-ler wird, indem man aus dem Kindesalter nicht herauskommt, dafür können die gar nichts, es ihr Schicksal! Die Rickli hat es z.B. nie kapiert, dass jeder Mensch eine zweite Chance haben muss, sie nimmt das für sich in Anspruch, für andere (einmal pädo, immer pädo) lässt sie es nicht gelten.
  • Willkommen 18.09.2017 16:03
    Highlight Highlight Cool ich bin in keiner der partei🐻🐰🐒🐧😗💩😐
  • Vio Valla 18.09.2017 15:56
    Highlight Highlight Interessant ist, dass bei der FDP die Wutsmiles nicht/wenig gebraucht werden. Bei denen ist einfach alles voll lääs und pokerface mässig, oder? Könnte man so interpretieren. 🙂
  • Kodiak 18.09.2017 15:52
    Highlight Highlight ist bei SP das 13 und 14 gleich?
    • Adrienne Fichter (1) 18.09.2017 18:34
      Highlight Highlight Das wird ausgetauscht, danke für den Hinweis.
  • Madison Pierce 18.09.2017 15:45
    Highlight Highlight "Emoji-Expertin": die Zukunft kommt, aber nicht in Form fliegender Autos :)

    Könntet ihr noch den Link zum Script anfügen? "github" ist ein etwas weites Feld... ;-) Danke!

Duell zum Diskriminierungsverbot: «Auf Worte folgen Taten!» – «Es ist ein Zensurgesetz!»

Sollen Diskriminierung und Aufruf zu Hass aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe gestellt werden? Während Anna Rosenwasser von der Lesbenorganisation Schweiz für ein Ja wirbt, kämpft Benjamin Fischer (SVP) für ein Nein. Ein Pro-Contra-Duell in sechs Fragen.

Am 9. Februar kommt die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm zur Abstimmung. Neben Rasse, Religion und Ethnie soll neu auch Diskriminierung und der Aufruf zu Hass in Bezug auf die sexuelle Orientierung strafbar werden.

Während Befürworter für ein «Ja zum Schutz vor Hass» werben, sprechen die Gegner der Vorlage von einem «Zensurgesetz».

watson hat Anna Rosenwasser, Co-Geschäftsführerin der Lesbenorganisation Schweiz (LOS) und Benjamin Fischer, Präsident der SVP des Kantons Zürich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel