International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

600 Flüchtlinge pro Tag: UNO warnt vor Flüchtlingskatastrophe in Griechenland

05.06.15, 15:53


Griechenland benötigt laut UNO dringend Unterstützung bei der Bewältigung des dramatisch angestiegenen Flüchtlingsstroms. Die Zahl der Flüchtlinge der ersten fünf Monate dieses Jahres ist fast gleich gross wie jene des ganzen letzten Jahres.

Mehr als 42'000 Flüchtlinge trafen von Januar bis Ende Mai in Griechenland ein, wie das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Freitag mitteilte. In der gleichen Periode waren es im vergangenen Jahr 6500. Und im ganzen vergangenen Jahr kamen 43'500 Flüchtlinge in das südeuropäische Land.

Die Ausnahmezentren seien hoffnungslos überfüllt. Bild: YANNIS BEHRAKIS/REUTERS

Zurzeit treffen laut UNHCR im Schnitt 600 Flüchtlinge pro Tag auf den griechischen Inseln ein. Vor allem aus den Konfliktregionen in Syrien, dem Irak und Libyen kämen immer mehr Menschen.

Das kurz vor der Staatspleite stehende Euro-Land verfüge nicht über die Mittel, zusätzlich eine humanitäre Katastrophe zu bewältigen, sagte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming. Der Zustrom von Flüchtlingen werde sich eher noch erhöhen.

Sehr schlechte Bedingungen

Die drei Aufnahmezentren auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos seien völlig überfüllt. Die ankommenden Flüchtlingen hätten keine Wahl als draussen zu übernachten, während sie auf ihre Registrierung warteten, schilderte das UNHCR die Zustände.

Auf der Insel Kos, wo es kein Aufnahmezentrum gibt, seien seit Jahresbeginn 7000 Flüchtlinge angekommen. Sie seien in einem leeren Hotel untergebracht. Die hygienischen Bedingungen seien schlecht.

Auf einigen Inseln sind laut UNO Ortsansässige freiwillig im Hilfseinsatz und organisieren bei Restaurants und Bäckereien Lebensmittelhilfe. Die Flüchtlinge schlafen unter freiem Himmel oder in leerstehenden Gebäuden.

Das UNHCR hat sein Engagement in Griechenland erhöht und appellierte an die Europäische Union (EU), ihre Unterstützung ebenfalls auszuweiten. (lhr/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 05.06.2015 17:22
    Highlight Aufgrund des anhaltenden Migrationsdruckes sollten nun auch die "bunten" Wähler von SP und Grünen ihre Haustüren öffnen und Flüchtlinge aufnehmen um GR zu entlasten. Nur mit solidarischen und humanistischen Sprüchen und Forderungen ist es nicht mehr getan. Damit könnten auch Kosten für jene Bürger vermieden werden, die den ganzn überflüssigen Asylschwachsinn ablehnen.
    4 3 Melden
    • Schnufi 05.06.2015 21:17
      Highlight Zombie, Asylschwachsinn? GENAU... ROT / Grün Idiotie.
      Maul aufreissen, daraus stinken, und uns abzocken.....
      1 0 Melden

Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn mit Griechenland-Hilfe

Deutschland ist einer der grössten Profiteure der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt mindestens 2.9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. Das geht aus einer Antwort der deutschen Regierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Der Regierungsantwort zufolge gab es seit 2010 vor allem Gewinne aus Ankäufen griechischer Staatsanleihen im Rahmen des «Securities Market Programme» (SMP) der Europäischen …

Artikel lesen