International

Tausende Menschen trotzten dem Regen, um sich im benachbarten Kolumbien mit dem Nötigsten einzudecken.
Bild: CARLOS EDUARDO RAMIREZ/REUTERS

Venezuela öffnet wieder die Grenzen: Tausende gehen in Kolumbien einkaufen

17.07.16, 04:37 17.07.16, 08:43

Angesichts der akuten Versorgungskrise im eigenen Land haben erneut tausende Venezolaner die Grenze nach Kolumbien passiert, um sich dort mit Lebensmitteln und Medikamenten einzudecken. Die venezolanischen Behörden öffneten am Samstag erneut kurzzeitig die Grenze. Nach Angaben von Kolumbiens Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas überquerten daraufhin 15'000 Menschen den Fussgängerübergang in die kolumbianische Grenzstadt Cúcuta.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hatte den Grenzübergang am Sonntag vergangener Woche zum ersten Mal freigegeben, nachdem einige Tage zuvor rund 500 Venezolaner den Grenzübertritt erzwungen hatten, um im Nachbarland Reis, Zucker, Mehl, Toilettenpapier oder Speiseöl zu kaufen.

Maduro hatte im August 2015 die Schliessung der Grenze zu Kolumbien angeordnet. Zuvor waren bei einem Angriff mutmasslicher kolumbianischer Ex-Paramilitärs gegen eine venezolanische Armeepatrouille drei Menschen verletzt worden, was zu Spannungen zwischen beiden Ländern führte.

Vorräte aufgestockt

Die Leute standen Schlange, um die Grenze überqueren zu können.
Bild: CARLOS EDUARDO RAMIREZ/REUTERS

Nach Angaben von Verteidigungsminister Villegas werden am Sonntag weitere Venezolaner in Cúcuta erwartet. Er versicherte, dass es in den Geschäften genug Vorräte für die Bewohner und die Einkäufer aus dem Nachbarland gebe. In Kolumbien wird der Andrang auf die Supermärkte mit Sorge gesehen, weil wegen eines Streiks der Lastwagenfahrer auch dort Versorgungsengpässe befürchtet werden.

In Venezuela gab es wegen gravierender Versorgungsengpässe zuletzt immer wieder Unruhen und Plünderungen. Das südamerikanische Land ist extrem abhängig von seinen Einnahmen aus dem Öl-Export. Seit dem Verfall der Ölpreise steckt Venezuela in einer massiven Wirtschaftskrise. Die Opposition macht den sozialistischen Präsidenten für die Misere verantwortlich. (trs/sda/afp)

Das solltest du nicht verpassen:

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Narcos» lässt grüssen – Kolumbiens Polizei macht grössten Kokainfund der Geschichte

So viel Koks hat selbst Kartell-Legende Pablo Escobar nie gebunkert. Der Polizei und dem Militär in Kolumbien ist der grösste Kokainfund in der Geschichte des Landes gelungen: Insgesamt zwölf Tonnen Kokain wurden beschlagnahmt.

Die Drogen, die in vier Fincas in den Departements Antioquia und Choco sichergestellt wurden, sollen dem Kartell «Clan de Golfo» gehören. «Zwölf Tonnen Kokain sind ein überzeugendes Zeichen der Stärke unserer Streitkräfte», lobte Präsident Juan Manuel Santos den …

Artikel lesen