International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman push a pram with a baby and bags as she crosses the Colombian-Venezuelan border over the Simon Bolivar international bridge after shopping, in San Antonio del Tachira, Venezuela, July 16, 2016. REUTERS/Carlos Eduardo Ramirez

Tausende Menschen trotzten dem Regen, um sich im benachbarten Kolumbien mit dem Nötigsten einzudecken.
Bild: CARLOS EDUARDO RAMIREZ/REUTERS

Venezuela öffnet wieder die Grenzen: Tausende gehen in Kolumbien einkaufen



Angesichts der akuten Versorgungskrise im eigenen Land haben erneut tausende Venezolaner die Grenze nach Kolumbien passiert, um sich dort mit Lebensmitteln und Medikamenten einzudecken. Die venezolanischen Behörden öffneten am Samstag erneut kurzzeitig die Grenze. Nach Angaben von Kolumbiens Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas überquerten daraufhin 15'000 Menschen den Fussgängerübergang in die kolumbianische Grenzstadt Cúcuta.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hatte den Grenzübergang am Sonntag vergangener Woche zum ersten Mal freigegeben, nachdem einige Tage zuvor rund 500 Venezolaner den Grenzübertritt erzwungen hatten, um im Nachbarland Reis, Zucker, Mehl, Toilettenpapier oder Speiseöl zu kaufen.

Maduro hatte im August 2015 die Schliessung der Grenze zu Kolumbien angeordnet. Zuvor waren bei einem Angriff mutmasslicher kolumbianischer Ex-Paramilitärs gegen eine venezolanische Armeepatrouille drei Menschen verletzt worden, was zu Spannungen zwischen beiden Ländern führte.

Vorräte aufgestockt

People line up (R) to cross over the Simon Bolivar international bridge to Colombia to take advantage of the temporary border opening as others come back after shopping in San Antonio del Tachira, Venezuela, July 16, 2016. REUTERS/Carlos Eduardo Ramirez

Die Leute standen Schlange, um die Grenze überqueren zu können.
Bild: CARLOS EDUARDO RAMIREZ/REUTERS

Nach Angaben von Verteidigungsminister Villegas werden am Sonntag weitere Venezolaner in Cúcuta erwartet. Er versicherte, dass es in den Geschäften genug Vorräte für die Bewohner und die Einkäufer aus dem Nachbarland gebe. In Kolumbien wird der Andrang auf die Supermärkte mit Sorge gesehen, weil wegen eines Streiks der Lastwagenfahrer auch dort Versorgungsengpässe befürchtet werden.

In Venezuela gab es wegen gravierender Versorgungsengpässe zuletzt immer wieder Unruhen und Plünderungen. Das südamerikanische Land ist extrem abhängig von seinen Einnahmen aus dem Öl-Export. Seit dem Verfall der Ölpreise steckt Venezuela in einer massiven Wirtschaftskrise. Die Opposition macht den sozialistischen Präsidenten für die Misere verantwortlich. (trs/sda/afp)

Das solltest du nicht verpassen:

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Link zum Artikel

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Link zum Artikel

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Link zum Artikel

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Alptraum für Drogenhändler» – kolumbianische Gang setzt Kopfgeld auf Spürhund aus

Sombra ist die beste Spürnase der kolumbianischen Polizei. Der Golf-Clan, das mächtigste Verbrechersyndikat des südamerikanischen Landes, hat deshalb ein Kopfgeld in Höhe von 200 Millionen Peso (69'000 Franken) auf die Deutsche Schäferhündin ausgesetzt.

Das berichtete die Zeitung «El Tiempo» am Donnerstag (Ortszeit). Sombra wurde schon als Welpe zum Drogenspürhund ausgebildet. Sie war in der Drogenhochburg Urabá an der Karibikküste sowie den Hafenstädten Barranquilla, Cartagena und Santa …

Artikel lesen
Link zum Artikel